30.1.: Rechtsextremen WKR-Ball verhindern!

Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Knox
Beiträge: 62902
Alter: 61
Registriert: 20. April 2003, 22:26
Wohnort: Bierdosenland

30.1.: Rechtsextremen WKR-Ball verhindern!

#1 Beitragvon Knox » 18. Januar 2009, 22:03

Mehr Infos:
http://www.myspace.com/nowkr

Gegen den WKR-Ball!

WKR-Ball 2009: Kein Grund zum Feiern!
Gegen Rechtsextremismus im Parlament, in den Köpfen und auf der Straße

Am 30. Jänner 2009 findet zum 56. Mal der traditionsreiche Ball des Wiener Korporations-Rings (WKR) in der Hofburg statt. Seit nun über 40 Jahren wird dem Korporations-Ring eine der repräsentativsten Örtlichkeiten in Österreich zur Verfügung gestellt. Dabei ist der veranstaltete Ball mehr als heikel.


Der WKR ist die Dachorganisation von insgesamt mehr als zwanzig „national-freiheitlichen“ Korporationen aus dem deutschnationalen Lager. Im WKR sind offen rechtsextreme Männerbünde wie die Olympia, die Teutonia, sowie die Cimbria organisiert – um nur einige zu nennen.

In der Vergangenheit zeigte sich immer wieder wie fließend der Übergang zwischen rechten Verbindungen und dem Neonazi-Spektrum war.


Der Ball des WKR gilt als ein Highlight im Kalender rechter bis rechtsextremer Studentenverbindungen im gesamten deutschsprachigen Raum. Und wieder einmal fungieren hier Korporationen und besonders Burschenschaften als Bindeglied zwischen der bürgerlichen Rechten und dem Rechtsextremismus. Allein der Blick auf die BesucherInnen vom letzten Jahr liest sich wie ein who is who der österreichischen und europäischen extremen Rechten. Neben haufenweise Burschenschaftern fanden sich – wie nicht anders zu erwarten – eine Vielzahl namhafter FPÖ..lerInnen auf dem deutschnationalen Großevent wieder, darunter: Heinz-Christian Strache, Martin Graf, Barbara Rosenkranz, sowie Johann und John Gudenus. Es erübrigt sich fast zu erwähnen, dass die erwähnten FPÖler allesamt Mitglieder männerbündischer Verbindungen sind. Aber auch ältere Generationen waren mit von der Partie: So tauchten etwa auch die ehemaligen NSDAP-Mitglieder Otto Scrinzi und Friedrich Hausmann als Unterstützer des Balls auf. Letztlich rundeten die Führungsmitglieder diverser rechtsextremer europäischer Parteien das braune Gesamtbild ab. Aus Frankreich kam Jean-Marie Le Pen (Front National), aus Belgien Frank Vanhecke (Vlaams Belang), ebenso waren „Kameraden“ aus Bulgarien anwesend.


Daher rufen wir auf:
30 Jänner 2009, 17:00 Uhr, Europaplatz / Westbahnhof Wien
Demo gegen den deutschnationalen WKR-Ball!
Gegen Rechtsextremismus im Parlament, in den Köpfen und auf der Straße!
Männerbünde auflösen!
Für eine starke antifaschistische Bewegung!

Veranstaltungstipps:
21.01.2009, 19 Uhr, Schreyvogelsaal, Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft Wien
Infoveranstaltung mit anschließender Diksussion

22.01.’09, 20 Uhr, EKH, Wielandgasse 2-4, 1100 Wien.

Info-VA mit Filmen und Vokü

28.01.’09, 20 Uhr, que[e]r, Wipplingerstraße 23, 1010 Wien.

Mann, Männlicher, Neonazistisch… Rechte Männerbündelei und was dagegen (nicht) zu tun wäre

Benutzeravatar
Knox
Beiträge: 62902
Alter: 61
Registriert: 20. April 2003, 22:26
Wohnort: Bierdosenland

Re: 30.1.: Rechtsextremen WKR-Ball verhindern!

#2 Beitragvon Knox » 21. Januar 2009, 20:06

Bild

Die antifaschistische Mobilisierung gegen den Ball des rechtsextremen Wiener Korporations Ringes (WKR) läuft an. Der Ball des WKR ist das größte Ereignis im Kalender der österreichischen extremen Rechten und bietet den Rassisten von FPÖ und BZÖ ebenso eine Bühne wie bekannten Führungskadern der europäischen extremen Rechten.
Die antifaschistische Mobilisierung gegen den Ball des rechtsextremen Wiener Korporations Ringes (WKR) läuft an. Der Ball des WKR ist das größte Ereignis im Kalender der österreichischen extremen Rechten und bietet den Rassisten von FPÖ und BZÖ ebenso eine Bühne wie bekannten Führungskadern der europäischen extremen Rechten.

Die erste große antifaschistische Mobilisierung in der österreichischen Hauptstadt kommt allmählich in Fahrt. Nach den Informationsveranstaltungen der letzten Zeit, die auch in Linz und anderen Städten Österreichs stattfanden, ist nun vor allem die Mobilisierung durch Plakte und Flyer angesagt.

Doch anscheinend sind auch andere Mittel im Einsatz - so berichtet der rechtsextreme Europaabgeordnete der FPÖ Andreas Mölzer, Unbekannte seien in der gestrigen Nacht in sein Büro im Wiener Bezirk Landstrasse eingebrochen.
Da keine Wertsachen mitgenommen wurden mutmasst Mölzer eine Verbindung zur Mobilisierung gegen den WKR-Ball. Es bleibt nur zu hoffen dass bei der Aktion tatsächlich wichtige Daten gewonnen werden konnten, um der immer stärkeren Rechtsentwicklung in Österreich die Maske herunter zu reissen.

Durch einen ähnlichen elektronischen Aktionsansatz von DatenantifaschistInnen konnten bereits die Mitarbeiter des 3. Nationalratspräsidenten Martin Graf (FPÖ) als Kunden eines neonazistischen Versandhandels entlarvt werden.
Graf und Parteichef Strache stellen sich jedoch schützend vor die "armen jungen Männer", denen doch nichts vorgeworfen werden könne ausser dass sie nationalistische T-Shirts und CDs mit antisemitischen und rassistischen Liedertexten bestellt hätten.
Österreichische Normalität par excellence.

Am 30.1. wird es in Wien eine antifaschistische Großdemo geben, die gegen den Ball der Wiener Burschenschaften in der Hofburg und gegen die Existenz und Aktivitäten der extremen Rechten allgemein demonstrieren wird.
Die Anreise lohnt sich sicher auch für AntifaschistInnen aus dem Ausland, auf der Website http://nowkr.wordpress.com/ sind neben den Aufrufen in Tschechisch, Slowenisch, Italienisch und Deutsch auch eine Kontaktmöglichkeit für Schlafplätze gegeben.

Es bleibt zu hoffen dass mit dieser Demonstration nicht nur ein deutliches Zeichen gegen die Rechtsentwicklung in Österreich (fast 30% Wahlergebnis für FPÖ/BZÖ im Nationalrat) gesetzt wird, sondern das sich daraus eine kontinuierliche antifaschistische Praxis entwickelt.
Die mediatische und thematische Hegemonie der extremen Rechten ist in Österreich betrachtlich- Aussagen von Politikern beider Rechtsparteien steuern nicht nur die öffentliche Diskussion in immer braunere Gewässer, sondern sorgen vor allem auch für eine Akzeptanz rassistischer und diskriminierender Positionen, die der Gesellschaft auf Dauer gewaltigen Schaden zufügen wird.
http://nowkr.wordpress.com/


Zurück zu „Termine Wien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast