Reviews zu Veröffentlichungen von Pornoheft

Moderator: sif

Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Spike
Beiträge: 512
Alter: 34
Registriert: 10. Februar 2007, 18:30
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Reviews zu Veröffentlichungen von Pornoheft

#16 Beitragvon Spike » 9. April 2007, 21:57

LOL
... Daumen hoch! Bild

Benutzeravatar
Knox
Beiträge: 62919
Alter: 61
Registriert: 20. April 2003, 22:26
Wohnort: Bierdosenland

Re: Reviews zu Veröffentlichungen von Pornoheft

#17 Beitragvon Knox » 9. April 2007, 22:05

MUHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHAAAAAAAAAAAAAAAA
Bild
Naturführer über RWE-Braunkohlegebiet
„Es gibt so viele Baumhäuser wie nie“
RWE hat die Rodungen für den Braunkohleabbau im Hambacher Forst vorläufig gestoppt.

Benutzeravatar
sif
Beiträge: 203
Registriert: 27. August 2004, 20:15
Wohnort: Frankfurt/Main
Kontaktdaten:

Re: Reviews zu Veröffentlichungen von Pornoheft

#18 Beitragvon sif » 9. Juni 2009, 11:08

Florian Heinke liest Pornoheft - Rezension
Stefan Mensching

Mit "Florian Heinke liest Pornoheft" hat die Frankfurter Trash/Punk-Band Pornoheft etwas produziert, was nur schwer zu beschreiben ist. Charakterisiert man dieses Produkt, so lässt es sich ins Gesamt in drei Teilen eigener Form unterscheiden:
I. Pornoheft sind zu Autoren geworden, die ein Buch geschrieben haben; und zwar in ihrer eigenen Sprache.
II. Pornoheft verfasst einen Text, welcher vorgelesen wird und schließlich als Tonaufnahme in der Art eines Hörbuchs funktioniert.
III. Pornoheft bringt ein Musikalbum heraus.
"Florian Heinke liest Pornoheft" ist ein Schuss mit einer Schrotflinte auf Form und Inhalt seiner selbst. In dieser Dreifaltigkeit der Gegebenheit dreier Medien verwächst eine konzept-künstlerische Grundidee mit drei Möglichkeiten eines Kulturgegenstandes: Die Formen sind wie oben:
I. Ein Buch, welches optisch - sehr schön - gesetzt, Text zeigt.
II. Ein Hörbuch, welches lebensweltliches einer Idee namens Pornoheft erzählt.
III. Die Tonaufnahmen einer laut scheppernden Trash/Punk-Platte a la Pornoheft.
Pornoheft erschaffen sich mit "Florian Heinke liest Pornoheft" neu. Einst war Pornoheft ein noch in Worte zu fassendes Phänomen: Eine radikale Reduktion musikalischer Mittel und Textinhalte führten zu einer brachialen Gewalt musikalischen Ausdrucks hoher Kompatibilität lebensweltlicher Erfahrungen und Anschauungen. Pornoheft war eine Punkband, welche Musikalben produziert. Pornohefts neue Veröffentlichung verwischt das Bild der klassischen Musiker. Inhaltlich wird Pornoheft zu seinem eigenen Thema und verwischt seine Eigenen Grenzen. Herauszuheben ist, das Pornoheft innerhalb dieses Werkes zu einem Namen wird, der in der eigenen Sprache Pornohefts innerhalb des Werks immer wieder neue Bedeutungen bekommt, gleichzeitig aber verweist er auch immer wieder auf jene Protagonisten, welche hinter dem Werk stehen. Insgesamt ist zu sagen, dass "Florian Heinke liest Pornoheft" ein interpretatorisches Schlachtfeld eröffnet, dem keine Grenzen gesetzt werden kann. Dazu gibt’s was auf die Ohren und die Augen. Pornoheft hören, lesen, sehen – erfahren

Benutzeravatar
sif
Beiträge: 203
Registriert: 27. August 2004, 20:15
Wohnort: Frankfurt/Main
Kontaktdaten:

Re: Reviews zu Veröffentlichungen von Pornoheft

#19 Beitragvon sif » 21. Juni 2009, 21:44

PORNOHEFT
"Florian Heinke liest Pornoheft" Buch+CD
(pornoheft.org/katzeplatten.de)
PORNOHEFT ist kein Schmuddelpunk für KleinstadtneurotikerInnen, die in ihrer Freizeit Kontaktanzeigen lesen und mit nackten Tatsachen beschäftigen. Nein, PORNOHEFT ist ein marktwirtschaftliches Unternehmen mit einem Konzept und Leitziel: PORNOHEFT ist global orientiert, schafft neue Perspektiven durch Bildung, moderner Tradition und Leistung. Mit der künstlerischen Freiheit, der Ästhetik in Wort und Musik, kann die Gesellschaft verändert werden und ein neues Sittlichkeitsgefühl entwickeln. Um dieses Ziel zu erreichen, bedarf es eines Forschungsteams, das PORNOHEFT zu einem marktfähigen Produkt werden lässt. Seit 2002 wird das Konzept verfeinert und den Markt angepasst. Kleidung wird designt, welches den Körperformen angepasst wird und in der Maschine gewaschen und getrocknet werden kann. Die Spielmusik ertönt in Dolby Surround und kann als Datenträger drahtlos übertragen überall in der Welt gehört werden, vorausgesetzt du hast die notwendige Technologie. Die für die Entwicklung und Produktoptimierung notwendigen Betriebsmittel werden von PORNOHEFT zur Verfügung gestellt.
PORNOHEFT funktioniert vordergründig auf Basis der Kommunikationsebene. Der Datenservice stellt mit dem vorliegenden Hörbuch einen neuen Höhepunkt in der Entwicklung von PORNOHEFT dar. Das Modell PORNOHEFT umfasst die Spezialmusik PUNK als Verständnis für Sprachenvielfalt und postoperativen Musikmodalitäten. Kunst zwischen entrückter Akzeptanz übergeordneter Verhältnis zwischen Mensch, Natur, Technologie. Musik als Mittel zum Zweck: Panik in Frankfurt, Panik in der ganzen Welt. So machen PORNOHEFT hörbar, wenn ein Furunkel ausgedrückt wird und verlauten mit "Duah, radidadu dadadu rid did dadid" den Prozess bis zur Entspannungsphase, die mit "Yeah" interpretiert wird. Das Wort "Ficken" ist ein prägendes Merkmal in der vokalen Tic-Störung, welches betroffene PatientInnen vorzugsweise laut und unkontrolliert in Bereichen mit großen Menschenansammlungen (ALDI, Börse, Beerdigung) äußern. PORNOHEFT interpretieren das Wort weiter und benutzen es als Substantiv ("Facki", "Fucker"), als Attribut ("Genna fackeen tu!"), in Gebrauch mit Gewaltandrohung ("...Hey Allta, fick ta dan doh!") oder als Aufruf zur Beleidigung: "Sichelzecken, Ficken, Yeah"!
Im Bereich der Linguistik benutzen PORNOHEFT Sprache als Handlung, intensivieren die Akzente in der Sprachdialektik durch die kreative Entfaltung: "Phruh dhi saha thi. Birrda Birrda. Dedede da da da da..." (Birrda). Das zeugt von künstlerischer Revolte im Geiste des Dadaismus: „Bevor Dada da war, war Dada da“ (Hans Arp – Gottesbezug). PORNOHEFT bedienen sich der Kunst der Onlinesprachübersetzungssoftware und kokettieren mit Assoziationen, die dadaistische Stilelemente in der Lyrik aufweisen. Vielleicht bietet das Album auch Lyrikübersetzungen in 14 Sprachen. Tatsächlich spricht Florian Heinke als Fachmann für Sprache und Sprachwissenschaft, das Tourtagebuch von PORNOHEFT in 38 Kapiteln (04. Juni 2003 bis 15.12.2008). Und dann folgt das Gewitter. Schnell herausgeprügelte Wahnsinnsorgien, die der Band im Neoprenanzug ein Schweißbad beschert. Die Spielmusik klingt wie das krisenerprobte Bewegungsmuster, das sich ekstatisch zwischen Wahn und Kindergarten manifestiert und bei dauerhafter Beschallung aus der Stereoanlage, i-Pod, PC für bewusstseinsverändernde Zustände sorgt. Also Vorsicht: is PORNOHEFT, fucker. Und hedado eh...jede Kultur hat die Grenze des Unmöglichen überschritten...oder sie ist untergegangen. Ein Versuch ist es wert!

Fred Spenner

http://www.underdogfanzine.de

Benutzeravatar
sif
Beiträge: 203
Registriert: 27. August 2004, 20:15
Wohnort: Frankfurt/Main
Kontaktdaten:

Re: Reviews zu Veröffentlichungen von Pornoheft

#20 Beitragvon sif » 21. Juni 2009, 22:23

PORNOHEFT
Florian Heinke liest PORNOHEFT
CD+Buch | Katzeplatten / Kopfnuss Verlag | 1:17:29 ||
Kommen wir zu der ausgewiesenen Lieblingsband meines Sohnes. Leider konnte ich noch nicht eindeutig klären, ob diese Vorliebe auf dem Namen oder auf dem abgedrehten Sound beruht. Letzteres ist stark anzunehmen, aber auch der erste Punkt kommt eventuell in Betracht. PORNOHEFT sind Trash, Punk, Hardcore und mehr als schräg gesungene Texte, wenn man diese oftmals sinnfreien Wortzusammenstellungen überhaupt als Liedbewörterung bezeichnen kann. Oft geht es allein um den kuriosen Klang der Wortschöpfungen und den HeidenSpaß, den man beim Mitgröhlen eines solchen kakofonischen Unsinns hat. Ein besonderes visuelles Erlebnis stellen auch die Live-Auftritte dieser Frankfurter Gruppe dar: Da werden auch schon mal Spannbetttücher, liebevoll gestaltet von einer Designerin, zu einem perfekten Bühnenoutfit. Aber zurück zu ihrem neuestem Werk: Sif Dishes, Vink Sperber und Fisz Dipn sind gegangen ganz neue Wege und haben veröffentlicht ihre Geschäftsberichte von Anbeginn. Ihr meint, da ist irgendwas durcheinander geraten? Dann müsst ihr euch erstmal diese Geschäftsberichte anhören. Ein, zwei Mal durch ein Übersetzungsprogramm genudelt und fertig ist ein fantastisches Kunstprodukt, welches, stoisch von Florian Heinke vorgelesen, getrost von dem ein oder anderen als Kunstkacke unterschätzt werden dürfte. Für mich ist das ganz großes Tennis und wenn man sich erstmal durch diesen unfassbaren Geschäftsbericht (in dem übrigens auch das Ox seinen Platz gefunden hat) gelacht hat, wird man von einer brachialen Hardcore-Trash-Welle erfasst, die einen vom feinsten in knapp 20 Minuten durch 14 Songs knüppelt. Diese grandiose CD ist eingebettet in ein aufwendig typografisch gestaltetes Buch, welches die Texte dieser Ausnahmeband nochmal schriftlich wiedergibt. "Finden Sie Sachen, die Sie genießen können und geben sie sich einen Bruch, um Spaß sich zu entspannen und zu haben!" Fantastische Arbeit, Mädels!
(9) JeNnY Kracht

Ox-Fanzine #84


Zurück zu „Platten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast