Chaostage Hannover 1995

Fröhliches Feiern
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Knox
Beiträge: 63930
Alter: 62
Registriert: 20. April 2003, 22:26
Wohnort: Bierdosenland

Chaostage Hannover 1995

#1 Beitragvon Knox » 2. September 2004, 02:09

Chaostage Hannover 1995

Bild

CV: Hey ! Wir haben gehört, daß du bei den Chaos - Tagen in Hannover warst. Willst du ein paar dumme Fragen dazu beantworten?

AN: Ja klar! Allerdings hab ich noch nie was von Chaos oder sowas gehört. Anfang August war in Hannover die größte Hate - Parade der Welt, hihi.

CV: Die größte Hate - Parade der Welt ! Dann wolltet ihr also Streß?

AN: Quatsch! Dieser Name ist ein kleiner Witz und außerdem ist es halt nur so, daß die Raver medientechnisch rechts überholt wurden, und daß ganz ohne Sponsoring.

CV: Die ganze Sache ist doch aber ganz schön aus dem Ruder gelaufen; es wurde ja doch die " blutigste Straßenschlacht des Jahrhunderts".

AN: Ja klar! Wir haben ja auch zwei Atombomben gezündet und ganz Niedersachen mit biologischen Kampfstoffen verseucht. Nein mal im Ernst, die ganzen markigen Sprüche waren unsere Reaktion auf den Medien - Hype des letzten Jahres. Da ging ja tausendfach dieser Spruch von wegen Hannover in Schutt und Asche legen durch die Medien. Ich glaube, daß keiner von den anwesenden Punx solch einen Flyer gesehen hat, die öffentlichen Stellen konnten diesen Spruch auch nicht vorzeigen, weil er schlicht und einfach nicht existiert hat. So das war jetzt weit ausgeholt, das ist aber der typische Szenenhumor, wenn die uns sowas in den Mund legen, dann fahren wir ein Jahr später eben mit schwereren Geschützen auf.

CV: Wie kam es dann aber zu den massiven Randalen, wenn alles nur ein Gag war?

AN: So genau weiß ich das auch nicht. Unsere Reisegruppe ist freitags um sechs Uhr morgens aufgebrochen und da kam schon jede Stunde die Meldung von Randalen, brennenden Barrikaden und so' n Zeux. Wir haben das ganze erst mal für den normalen Medienrummel gehalten, weil Randale, vor allem in der Nordstadt waren ja eigentlich nicht so geplant. Als wir dann aber endlich ankamen und unsere ortsansässige Kontaktagentin getroffen hatten, wurde es uns doch schnell mulmig. Die erste Schlacht in der Schaufelder Straße war gerade vorbei und das sah ganz so aus, als ob diesmal wirklich die Punx die bösen waren. Wir sind dann die ganze Freitagnacht durch die Nordstadt geirrt und haben so direkt eigentlich nicht viel erlebt, außer immerwieder versprengte Punx, die alle ein bißchen ratlos waren, was eigentlich passiert war. Die meisten sind den ganzen Tag von den Bullen durch die Stadt gejagt worden und waren ganz schön frustriert, von wegen Chaos - Tage zerschlagen und so.

CV: Ja, wie war den das den mit den Ordnungshütern, da kamen ja in den Medien auch unterschiedliche Stellungsnahmen?

Bild

AN: Ts, die waren komplett planlos. Die eine Sorte stand z.B.: an einer Straßenkreuzung und sperrte die einfach ab. Auf die ganz höfliche Frage unsererseits, warum wir zu irgendeiner Kneipe dahinter konnten war die einfache Antwort : Nein. Ja warum nicht? Weil ich hier stehe. Hihi. Als wir dann doch durchkamen traffen wir noch ein Punk und zwei Minuten einen Streifenwagen, dessen Besatzung sofort ausstieg und uns nach Personalien und Zweck unseres Aufenthaltes hier fragte. Die Antwort, das wir einen Stadtbummel machen und hier jetzt gleich ein Bier trinken wollen war erst mal nichts entgegenzusetzen. Dann kam die dämliche Frage, ob wir überhaupt genug Geld dabeihätten. Echt kraß was? Ja, zu dem Zeitpunkt kam dann die Wirtin raus und meinte zu den Cops, daß wir ihre Gäste seien und sie sich nicht um das Geld ihrer Kunden Gedanken machen sollten. Soviel mal zum Thema verängstigte Bevölkerung hat Angst vor blutrünstigen Punx. Ansonsten häntte die Sache wahrscheinlich mit einem Platzverweis oder so geendet.

CV: Ihr selber hattet also keine gr ößeren Probleme mit den Cops? Wie kam den das?

AN: Ja und nein. Den Ärger haben wir dann am Samstag bekommen aber die Sache lief für uns glimpflich ab, ich schäntze, weil ich a) der einzigste mit gefänrbten Haaren war und b) hatten wir zwei normal aussehende Frauen dabei, was, so dumm es sich anhört, die Cops verhandlungsfreudig stimmte.

CV: Was ging denn am Samstag ab?

Bild

AN: Yoo! Am Samstag waren wir schon früh auf dem Fänhrmannsfest, und da waren sie endlich, die gesuchten Chaos- Tage. Es waren bestimmt 800 Punx da, darunter viele Bekannte aus ganz Dt-land. Gruß auch an Dottore aus Rom, ich hab zwar nicht verstanden, was ich im Mai in Rom soll, ist aber auch egal. War echt coole Party da, massig Alkohol, Musik und Spaß. Das einzig dumme war, daß allen klar war, daß sobald die Normalbürger, von denen viele da waren, verschwinden würden, die scheiss Bullen auftauchen würden, was ja dann auch so war. Nachdem Punx eine Bierbude gestürmt hatten, was ich v öllig daneben fand, weil die zu wirklich fairen Preisen Bier verkauften, rückten die in Massen an.

CV: Und dann gab's Streß?

AN: Natürlich, ich mein wenn ungefähr 700 Leute dastehen und die Bullen auffordern, den Platz zu räumen, was gar nicht m öglich war, dann kann sich ja jeder ausrechnen, was passiert. Interessant waren allerdings ein paar Sachen: 1. War die geplünderte Bierbude nicht direkt auf dem Fänhrmannsfest, wie kommen die Bullen dann eigentlich dazu, das Festival abzubrechen, 2. Die ganze Zeit h örte man von der Polizei wirklich derb zusammengeschlagenen Leuten, was sich im nachhinein ja bewahrheitete und 3. das schon am Fänhrmannsfest viele wirkliche Kids auf den eilig errichteten Barrikaden standen und so gar nicht nach Punx aussahen.

CV: Was meinst du denn jetzt damit?

AN: Ja, das waren in meinen Augen irgendwelche Hannover Kids, die einfach Randale machen wollten. Das hat sich bei den ganzen Krawallen Samstag Nacht auch gezeigt, die meisten Randalierer waren keine Punx. Es gibt eigentlich logische Gründe, zum einen, ganz pragmatisch, waren schon wirklich viele eingefahren oder wurden von den Bullen gerade noch ums Fährmannsgelände gejagt. Andererseits wurde auch klar, daß Leute mit bunten Haaren, die einzigen waren, die die Bullen interessierten. Hip-Hopper, Autonome, Türkengangs und alle anderen konnten ohne großes Risiko Krawalle anzetteln, durchführen, und wenn die Bullen dann kamen, das Halstuch vom Gesicht ziehen und unbeteiligt stehenbleiben, weil "Herr Wachtmeister, ich bin doch kein Punk". Das die Bullen auch ganz ruhig dabei zusah, wie ungefShr 50 Faschoskins, soviel hab ich gesehen, in kleineren Trupps vereinzelte Punx zusammentraten, ist ja nicht verwunderlich, das sind ja ordentliche deutsche Jungs.

CV: Na ja, mach mal halblang, ich meine ihr seid ja wohl auch nicht nur die unschuldigen Opfer und jeder Cop ein versteckter Faschist.

AN: Okay! Vielleicht noch mal kurz und knapp: Natürlich waren auf unser Seite ein Haufen Schwachk öpfe, die auch totale Scheiße gebaut haben und ich pers önlich fand die ganzen Randale auch daneben. Auf der anderen Seite war von Anfang an von Deeskalation nichts zu spüren, ich pers önlich hab ein Haufen prügelnde Scheißbullen gesehen.

Bild
Bild
Staatsgefährdend im Bundestag
Maximilian T. ist als möglicher Komplize des Bundeswehrsoldaten Franco A. aufgefallen. Er arbeitet für den AfD-Bundestagsabgeordneten Jan Nolte.

Benutzeravatar
Knox
Beiträge: 63930
Alter: 62
Registriert: 20. April 2003, 22:26
Wohnort: Bierdosenland

Re: Chaostage Hannover 1995

#2 Beitragvon Knox » 2. September 2004, 02:14

Bild
Bild
Staatsgefährdend im Bundestag
Maximilian T. ist als möglicher Komplize des Bundeswehrsoldaten Franco A. aufgefallen. Er arbeitet für den AfD-Bundestagsabgeordneten Jan Nolte.

Benutzeravatar
Knox
Beiträge: 63930
Alter: 62
Registriert: 20. April 2003, 22:26
Wohnort: Bierdosenland

Re: Chaostage Hannover 1995

#3 Beitragvon Knox » 2. September 2004, 02:42

datt waren noch zeiten inne chaostage 95, wo die bonner punks in pluskitteln aufliefen und wild die plusfahne im running riot vorm wasserwerfer gewedelt. was die videoeinheit vonne pollezei beim auswerten wohl gedacht hat?
Bild
Staatsgefährdend im Bundestag
Maximilian T. ist als möglicher Komplize des Bundeswehrsoldaten Franco A. aufgefallen. Er arbeitet für den AfD-Bundestagsabgeordneten Jan Nolte.

Benutzeravatar
Knox
Beiträge: 63930
Alter: 62
Registriert: 20. April 2003, 22:26
Wohnort: Bierdosenland

Re: Chaostage Hannover 1995

#4 Beitragvon Knox » 24. Februar 2005, 02:05

Bild
Bild
Staatsgefährdend im Bundestag
Maximilian T. ist als möglicher Komplize des Bundeswehrsoldaten Franco A. aufgefallen. Er arbeitet für den AfD-Bundestagsabgeordneten Jan Nolte.


Zurück zu „Chaostage“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste