Anti-Pelzkampagne gegen KLEIDER BAUER in Ö

Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Knox
Beiträge: 64132
Alter: 62
Registriert: 20. April 2003, 22:26
Wohnort: Bierdosenland

Anti-Pelzkampagne gegen KLEIDER BAUER in Ö

#1 Beitragvon Knox » 26. Oktober 2006, 19:15

Bild

Nach der langen und schließlich erfolgreichen Anti-Pelz Kampagne gegen den internationalen Modekonzern Peek&Cloppenburg, sind in Deutschland und Österreich mehrere Unternehmen aus dem Pelzhandel ausgestiegen. Motivation war überwiegend die Angst davor, selbst Ziel von Protesten der Offensive gegen die Pelzindustrie zu werden.
Nach 4 Jahren intensiver Kampagne gegen Peek&Cloppenburg vor allem in Deutschland und Österreich hat das Kampagnen-Netzwerk Offensive gegen die Pelzindustrie (OGPI) in der Bekleidungsindustrie bereits einen so 'guten' Ruf, dass oft allein Briefe mit der Androhung einer Kampagne ausreichen, um Bekleidungsketten aus dem Pelzhandel zu drängen.

Nach dem P&C-Erfolg sind in Deutschland nach Verhandlungen mit der OGPI, Appelrath-Cüpper und Pohland zumindest vorerst aus dem Pelzhandel ausgestiegen. Nachdem das nächste Kampagnenziel der OGPI, mit Galeria-Kaufhof, veröffentlicht war, bestätigte auch dieses Unternehmen eine Presseerklärung und leitete damit den Austieg aus dem Pelzhandel ein.

In Österreich sind nach dem P&C-Erfolg ebenfalls einige Unternehmen, allein aufgrund der Androhung einer Anti-Pelz Kampagne, aus dem Pelzhandel ausgestiegen: Schöps, mit seinen rund 120 Filialen in ganz Österreich, und die beiden Wiener Bekleidungsketten Turek und Fürnkranz willigten mittlerweile alle öffentlich ein, Pelze (auch Krägen und Verbrämungen) in Zukunft aus ihrem Sortiment zu nehmen.

Jetzt hat die Offensive gegen die Pelzindustrie für Österreich ihr neues Ziel bekannt gegeben: KLEIDER BAUER!
In Deutschland wird demnächst ebenso ein weiteres Bekleidungsziel benannt, auf das sich die Anti-Pelz-Proteste der nächsten Zeit konzentrieren werden.

Die Offensive gegen die Pelzindustrie lebt von Eurer Beteiligung! Soalnge wir beharrlich sind und das Durchhaltevermögen zeigen, das P&C pelzfrei gemacht hat, werden wir auch alle anderen Unternehmen aus dem Pelzhandel drängen!

We never give in, we always win!


Hier noch die Presseerklärung der Offensive gegen die Pelzindustrie zum heutigen Kampagnenstart gegen Kleider Bauer in Österreich:


Bundesweiter Start der Anti-Pelz Kampagne gegen Kleider Bauer

Offensive gegen die Pelzindustrie ruft zu Protesten und Boykott auf



Die Offensive gegen die Pelzindustrie startet mit heutigem Datum eine Kampagne gegen den Pelzverkauf bei der österreichischen Bekleidungskette Kleider Bauer mit Firmensitz in Perchtoldsdorf nahe Wien.

Ziel der Kampagne gegen das größte Modeunternehmen Österreichs ist es, das Unternehmen zu einem konsequenten Ausstieg aus dem Handel mit Pelzprodukten zu bewegen. Kleider Bauer verkauft zahlreiche Bekleidungsstücke die unter Verwendung von Echthaarfellen gefertigt wurden. Kaufhäuser spielen für den Absatz der Pelzindustrie eine immens bedeutende Rolle: über diese erzielt sie ihren größten Umsatz. Zudem ist die Hemmschwelle, einen echten Pelz zu kaufen in einem Kaufhaus wesentlich geringer als in einem Pelzgeschäft – gerade wenn die Angaben zum Echthaarfellprodukt irreführend, falsch, oder aber die Pelzapplikationen gar nicht deklariert sind. So wird eine schleichende Akzeptanz für Pelz erreicht.
Pelzverbrämungen mit Hilfe derer sich die Pelzindustrie in den vergangenen Jahren erneut Zugang zu den Modemärkten verschaffte, stellen dabei aus tierethischer Sicht kein geringeres Unrecht dar als zum Beispiel Pelzmäntel; für die Tiere macht es letzten Endes keinen Unterschied ob sie für einen ganzen Pelzmantel oder zum Beispiel für einen Kragenbesatz gefangen gehalten und getötet werden!

An den vergangenen Kampagnen beteiligten sich zahlreiche Gruppen und Einzelpersonen, hauptsächlich aus Österreich und Deutschland, mit unterschiedlichsten Aktionsformen wie etwa Boykottaufrufen, dem Senden von Protestschreiben, persönliche oder telefonische Beschwerden, dem Verteilen von Flugblättern oder das Abhalten von Kundgebungen.
Auch Gruppen der weltweit anonym aus dem Untergrund agierenden Animal Liberation Front beteiligten sich immer wieder durch Sabotageaktionen gegen Unternehmen die mit Pelzen handelten, sowie deren Management und GeschäftspartnerInnen.

„Nach dem fulminanten Erfolg gegen Peek & Cloppenburg haben wir mit mehreren anderen Pelz verkaufenden Unternehmen den Dialog gesucht. Die Firma Kleider Bauer hat dabei von Anfang an jede Diskussion verweigert.“ zeigt sich Michel Weber, Pressesprecher der Offensive Österreich, enttäuscht.

Aufgrund von Gesprächen mit VertreterInnen der Offensive und wohl nach Abwägung möglicher Konsequenz einer Protestkampagne haben bereits die österreichischen Unternehmen Turek und X- Ray angekündigt in Zukunft keinen Pelz mehr führen zu wollen. Damit sind sie einer Entscheidung der Firma Schöps gefolgt. In Deutschland entschlossen sich jüngst Kaufhof, Appelrath-Cüpper und Pohland zu diesem Schritt. Während in Österreich die Kampagne gegen Kleider Bauer bereits anläuft, wird in Kürze auch in Deutschland ein neues Kampagnenziel ausgerufen.

„Da dürfte die überaus entschlossene und kraftvolle Kampagne gegen Peek & Cloppenburg, die nach vier Jahren erfolgreich abgeschlossen wurde, doch Eindruck hinterlassen haben.“ so Michel Weber schmunzelnd.

Die Offensive gegen die Pelzindustrie ist ein Zusammenschluss von verschiedenen Tierrechtsgruppen und Einzelpersonen, die es sich zum Ziel gesetzt haben die Pelzindustrie in allen Erscheinungsformen abzuschaffen. Schwerpunktmäßig führt die Offensive Kampagnen gegen große Kaufhaus- und Bekleidungskonzerne durch. Die Unternehmen KarstadtQuelle AG, C&A und Peek & Cloppenburg beendeten nach massiven und teilweise langjährigen Protesten den Verkauf von jeglichen Pelzartikeln.
Die „Produktion“ von Pelzen ist immer und untrennbar mir der Gefangenschaft, dem Leid und letztendlich der Tötung der sog. „Pelztiere“ verbunden.

Für den Kampagnenstart wurden bereits mehrere Aktionen unter anderem in Graz, Wels, Linz und Wien angekündigt. Zahlreiche andere Städte werden sich noch anschließen.
Für nähere Information oder hochaufgelöstes Bildmaterial wenden Sie sich bitte per EMail an info@offensive-gegen-die-pelzindustrie.org oder per Telefon an unseren Pressekontakt Michel Weber unter 0699/813 275 86.
http://www.Offensive-gegen-die-Pelzindustrie.org
Bild
Veränderungen für Freistadt Christiania
Krise im Paradies
In der Kopenhagener Freistadt Christiania wurde die Pusherstreet geschlossen. Revierkämpfe um den dortigen Cannabishandel sind eskaliert.

Zurück zu „Tiere“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast