Chinchillakäfig in Planung : D *Doku [on]*

Nachricht
Autor
Benutzeravatar
CaughtInACrack
Beiträge: 3852
Registriert: 1. Januar 2005, 05:28
Wohnort: bochum
Kontaktdaten:

Chinchillakäfig in Planung : D *Doku [on]*

#1 Beitragvon CaughtInACrack » 2. Juli 2009, 23:29

Bild

Dieses Ding ist in Planung für 2-3 TH-Chinchillas.

-100cm breit, 190cm hoch, rechts 60cm tief, links 80cm
-komplett zerlegbar
-erweiterbar
-keine anfressbaren kanten

-unten soll ne art felsenlandschaft rein
-unter die decke ein sternenhimmel aus LEDs (jaa sowas haben wirklich leute, das soll die tierchen wohl beruhigen^^)
-möglichst hintenrein eine aquariumfolie mit berglandschaft (chins kommen ursprünglich aus den anden)

soweit der masterplan, mal sehen ob und wie's wird :?
Bild
"Wenn die Gegenwart wüsste,
dass sie in der Zukunft zur verfälschten Vergangenheit wird,
würde sie sich wehren?"

NICHTS
Beiträge: 73
Registriert: 8. Juli 2009, 22:15

Re: Chinchillakäfig in Planung : D *Doku [on]*

#2 Beitragvon NICHTS » 10. Juli 2009, 09:37

warum willst du denn die armen tierchen in gefangenschaft halten?
ist das nicht etwas egoistisch gedacht?

Benutzeravatar
CaughtInACrack
Beiträge: 3852
Registriert: 1. Januar 2005, 05:28
Wohnort: bochum
Kontaktdaten:

Re: Chinchillakäfig in Planung : D *Doku [on]*

#3 Beitragvon CaughtInACrack » 10. Juli 2009, 20:46

Wo soll ich sie denn halten? Im Safari-Park im Garten?
..oder ich lass sie im TH
Bild
"Wenn die Gegenwart wüsste,
dass sie in der Zukunft zur verfälschten Vergangenheit wird,
würde sie sich wehren?"

Benutzeravatar
aaaaaprvdgrwwelt
Beiträge: 2439
Registriert: 16. April 2004, 02:58
Kontaktdaten:

Re: Chinchillakäfig in Planung : D *Doku [on]*

#4 Beitragvon aaaaaprvdgrwwelt » 11. Juli 2009, 00:15

Du könntest sie natürlich auch in die freie Natur entlassen und warten, bis sie verhungert, erfroren oder überfahren wurden. Natürlich ist Tierhaltung nicht wirklich artgerecht - niemals. Aber wie viele Plätze bietet die Erde noch, wo Tiere wirklich so leben können wie es einst für die bestimmt war? Dann sind mir Tierhalter immer noch deutlich lieber, die sich mit der Haltung intensiv auseinander setzen und denen ihr Leben so angenehm wie möglich gestalten.

Benutzeravatar
CaughtInACrack
Beiträge: 3852
Registriert: 1. Januar 2005, 05:28
Wohnort: bochum
Kontaktdaten:

Re: Chinchillakäfig in Planung : D *Doku [on]*

#5 Beitragvon CaughtInACrack » 11. Juli 2009, 12:04

Vor allem: Wohin mit den ganzen Viechern im TH? Sind ja nunmal da,
und sitzen in kleinen Käfigen, wo sich niemand groß kümmern kann.
Also hier ist's schöner : )
Bild
"Wenn die Gegenwart wüsste,
dass sie in der Zukunft zur verfälschten Vergangenheit wird,
würde sie sich wehren?"

NICHTS
Beiträge: 73
Registriert: 8. Juli 2009, 22:15

Re: Chinchillakäfig in Planung : D *Doku [on]*

#6 Beitragvon NICHTS » 11. Juli 2009, 14:07

Ist aber, jetzt sei mal ehrlich, auch kein Argument. Weshalb sitzen die denn in der Tierhandlung? Doch nur weil es eine Nachfrage gibt, oder? Arme kleine Biester gezüchtet und in Käfigen gehalten für den Spieltrieb unserer verwöhnten Kinder zu befriedigen?
Du mußt sie auch nicht woanders halten, einfach nicht kaufen, keiner verdient Geld an lebenden Wesen, folglich besteht kein Interesse mehr sie zu züchten. Das Geld das du einsparst beim Kauf des Tieres, des Käfigs bzw. des Materials und des Futters ggf. auch der Medikamente kannst du dir ja mal ausrechnen und in Naturschutzprojekte in den Herkunftsländern investieren. Chinchillas sind im westlichen und südlichen Südamerika beheimatet, ihr Verbreitungsgebiet umfasst das südliche Peru, Bolivien, Argentinien und Chile.
Falls du jetzt noch den Taschenrechner neben dir hast kannst du ja auch mal die Gesamtsumme für egoistische Tierhaltung in Deutschland errechnen, ich meine nicht die Nutztierhaltung, oder Blindenhunde oder Rettungshunde usw. Was würde das dafür investierte Geld in den natürlichen Lebensräumen bewirken können?


Laut Industrieverband Heimtiere (IVH) sind die Katzen in Deutschland weiterhin die klare Nummer ein, gefolgt von den Hunden und den Kleintieren wie Kaninchen, Hamster und dergleichen. Insgesamt gibt es laut IVH in 12 Millionen Haushalten 23,2 Millionen Haustiere, wobei Terrarien und Aquarien als eine Einheit gezählt werden. Würden die darin enthaltenen Tiere extra gezählt werden, wäre die Summe natürlich noch höher.
Tierart
Anzahl
leben in
Katzen 7,8 Millionen 15,4 % der Haushalte
Hunde 5,3 Millionen 13,4 % der Haushalte
Kleintiere 6,3 Millionen 6 % der Haushalte
Ziervögel 3,8 Millionen 5,7 % der Haushalte
Aquarien 1,95 Millionen 4,3 % der Haushalte
Zierteiche 1,4 Millionen 3,7 % der Haushalte
Terrarien 0,42 Millionen 1,1 % der Haushalte

hier noch ein link der mir sehr interessant scheint
Der vorliegende Artikel befasst sich mit dem Thema der so genannten Haustierhaltung und zeigt auf, dass diese ebenso wie die "Nutztierhaltung" eine Form der Sklaverei darstellt.
http://www.anti-speziesismus.de/haustierhaltung.html


hier noch eine Alternative zum Geld ausgeben :
7 Tage Naturschutz in Peru

Viele unserer Freiwilligen, die ihr Praktikum im heiligen Tal in Kindergärten, Schulen oder im Inka - Projekt absolvieren, haben im Laufe der vergangenen Jahre auch großes Interesse an unserem Naturschutz - Projekt im Regenwald gezeigt. Daher können diese Freiwilligen nun nach ihrem Freiwilligendienst in den Anden eine Woche in unserer Taricaya Lodge im Regenwald verbringen und im Naturschutz arbeiten. Das Projekt dauert jeweils von Samstag/Sonntag bis zum darauffolgenden Wochenende. So könnt Ihr sieben Tage in die Arbeit unseres Naturschutz - Projektes hineinschnuppern.

Bei Eurer Ankunft bekommt Ihr eine Einführung in die Arbeit des Naturschutz - Projektes und werdet dann in die tägliche Arbeit der anderen Freiwilligen integriert, die ihren Freiwilligendienst schon früher begonnen und schon Erfahrung haben.

Die Kosten dieses Naturschutz - Programms liegen bei 445 Euro und beinhalten Voll-Verpflegung und Unterkunft für die Woche sowie Versicherung, Bootstransfer von Puerto Maldonado und dorthin zurück. Der Flug ist nicht im Preis enthalten. Bitte erkundigt Euch nach verfügbaren Plätzen im Projekt, bevor Ihr den Flug bucht. Wenn Ihr dieses Naturschutz - Programm mit Eurem Hauptprojekt kombinieren wollt, solltet Ihr das vor der Abreise mit uns oder mit Euren Betreuern in Peru abstimmen.
Vhttp://projects-abroad.de/sprachkurse-mehr/7-tage-umweltschutz-in-peru/
Zuletzt geändert von NICHTS am 11. Juli 2009, 14:40, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
CaughtInACrack
Beiträge: 3852
Registriert: 1. Januar 2005, 05:28
Wohnort: bochum
Kontaktdaten:

Re: Chinchillakäfig in Planung : D *Doku [on]*

#7 Beitragvon CaughtInACrack » 11. Juli 2009, 14:28

Öhm.. find ich ja nett, dass Du Dir jetzt soviel Mühe bei diesem langen Beitrag gegeben hast ; ),
aber TH= Tierheim.. ich hab hier nur "Second-Hand-Tiere",
also aus dem Tierheim oder aus irgendwelchen Wohnungsräumungen etc.
Bild
"Wenn die Gegenwart wüsste,
dass sie in der Zukunft zur verfälschten Vergangenheit wird,
würde sie sich wehren?"

Benutzeravatar
DJ Zündapp
Beiträge: 2904
Alter: 36
Registriert: 11. Januar 2005, 21:10
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Re: Chinchillakäfig in Planung : D *Doku [on]*

#8 Beitragvon DJ Zündapp » 12. Juli 2009, 16:48

NICHTS hat geschrieben:Ist aber, jetzt sei mal ehrlich, auch kein Argument. Weshalb sitzen die denn in der Tierhandlung? Doch nur weil es eine Nachfrage gibt, oder? Arme kleine Biester gezüchtet und in Käfigen gehalten für den Spieltrieb unserer verwöhnten Kinder zu befriedigen?
Du mußt sie auch nicht woanders halten, einfach nicht kaufen, keiner verdient Geld an lebenden Wesen, folglich besteht kein Interesse mehr sie zu züchten. Das Geld das du einsparst beim Kauf des Tieres, des Käfigs bzw. des Materials und des Futters ggf. auch der Medikamente kannst du dir ja mal ausrechnen und in Naturschutzprojekte in den Herkunftsländern investieren. Chinchillas sind im westlichen und südlichen Südamerika beheimatet, ihr Verbreitungsgebiet umfasst das südliche Peru, Bolivien, Argentinien und Chile.
Falls du jetzt noch den Taschenrechner neben dir hast kannst du ja auch mal die Gesamtsumme für egoistische Tierhaltung in Deutschland errechnen, ich meine nicht die Nutztierhaltung, oder Blindenhunde oder Rettungshunde usw. Was würde das dafür investierte Geld in den natürlichen Lebensräumen bewirken können?


Laut Industrieverband Heimtiere (IVH) sind die Katzen in Deutschland weiterhin die klare Nummer ein, gefolgt von den Hunden und den Kleintieren wie Kaninchen, Hamster und dergleichen. Insgesamt gibt es laut IVH in 12 Millionen Haushalten 23,2 Millionen Haustiere, wobei Terrarien und Aquarien als eine Einheit gezählt werden. Würden die darin enthaltenen Tiere extra gezählt werden, wäre die Summe natürlich noch höher.
Tierart
Anzahl
leben in
Katzen 7,8 Millionen 15,4 % der Haushalte
Hunde 5,3 Millionen 13,4 % der Haushalte
Kleintiere 6,3 Millionen 6 % der Haushalte
Ziervögel 3,8 Millionen 5,7 % der Haushalte
Aquarien 1,95 Millionen 4,3 % der Haushalte
Zierteiche 1,4 Millionen 3,7 % der Haushalte
Terrarien 0,42 Millionen 1,1 % der Haushalte

hier noch ein link der mir sehr interessant scheint
Der vorliegende Artikel befasst sich mit dem Thema der so genannten Haustierhaltung und zeigt auf, dass diese ebenso wie die "Nutztierhaltung" eine Form der Sklaverei darstellt.
http://www.anti-speziesismus.de/haustierhaltung.html


Sorry, ich finde das auch alles schön und gut und auch richtig. Ich habe aber dennoch hier eine Katze zuhause, die nicht in kleinen Käfigen gezüchtet wurde und auch selber nicht in einem kleinen Käifg wohnt, sondern gehen kann wohin sie will.
Weiterhin habe ich hier noch Gespenstschrecken die sich 1. nicht vom Fleck rühren, also gar nicht woanderes hin wollen, als auf diesem Ast zu sitzen und dort zu fressen und 2. sich hervorragend vermehren. Kostenfaktor der Anschaffung 0 €, Kostenfaktor der Haltung 0 € Erhaltung der Art: 100%!

Ganz ehrlich, ich würde mir auch Hühner halten und deren Eier essen, wenn ich den Platz dafür hätte und sie artgerecht halten könnte, wieso auch nicht? Solange alles artgerecht ist, halte ich das sogar für sinnvoll!

Antispeziezismus schön und gut, man darf dabei aber nicht vergessen, dass viele Zoos und Hobbyterrarianer (oder wie man das auch immer nennen will) heutzutage einen riesigen Beitrag leisten um diverse Arten zu erhalten. Sicher gibt es in manchen Zoos auch noch große Mängel in der Tierhaltung, Geldsache etc. Dennoch gibt es auch einen Dachverband, der koordiniert, wie die Arten, welche besonders geschützt und erhalten werden müssen am besten untereinader weitergezüchtet werden, um hinterher auch wieder in der freien Natur angesiedelt werden zu können.
Wie du vielleicht weißt, gibt es momentan einen Pilz, der sämtliche Amphibien der Welt aufs stärkste bedroht, Arten sterben aus. Auch zuhause im Terrarium werden von vielen Züchter (ja, das böse Wort) solche Arten nachgezogen.

Nichtsdestotrotz hast du sicher auch recht mit deinen Argumenten! Man darf es bloß nicht immer schwarz-weiß sehen...
Mir ist es lieber wenn Arten auch so erhalten werden, Tiere artgerecht gepflegt werden etc. als wenn sie in zu kleinen Käfigen eingepfercht sind.

NICHTS
Beiträge: 73
Registriert: 8. Juli 2009, 22:15

Re: Chinchillakäfig in Planung : D *Doku [on]*

#9 Beitragvon NICHTS » 13. Juli 2009, 09:13

Schön das das jemand gelesen hat. Und genau das ist auch der Zweck von meinen, manchmal etwas provuzierenden Texten. Zum einen, Stellung beziehen und zum zweiten auffordern sich eine Meinung zu bilden. Auch wenn das mancher als schwarz/weiß denken anprangern mag, wenn unter hundert Lesern eine dabei ist die anfängt nachzudenken und sich keinen Hamster aus der Tierhandlung holt, oder mal ein Hündchen für die Tochter zum Geburtstag, dann ist schon viel gewonnen, oder? Bei den Hunden, sind ja bekanntlicherweise Carnivaren was soviel heißt wie Fleischfresser, kann man unter anderem am Gebiß oder dem Darm erkennen, gibt es dazu noch das Problem der Ernährung. Du kannst deinen Hund ja schlecht Artgerecht im benachbarten Forst wildern lassen, also besorgst du ihm Fleisch. Wo kommt das Fleisch her? Massentierhaltung? Soja? Gentechnik? Kolonialismus? Rindfleisch? Methan? Klima? da war doch was? oder gibst du deinem geliebten WauWau nur Gemüse? Kann der doch auch ganz gut essen, oder? Artgerecht?

Benutzeravatar
CaughtInACrack
Beiträge: 3852
Registriert: 1. Januar 2005, 05:28
Wohnort: bochum
Kontaktdaten:

Re: Chinchillakäfig in Planung : D *Doku [on]*

#10 Beitragvon CaughtInACrack » 13. Juli 2009, 12:01

Eigentlich sollte das hier zwar nur mein Doku-Thread zum Käfig werden,
ABER: Hunde sind keine reinen Fleischfresser.
Wobei da die Meinungen auch auseinandergehen, was die Bezeichnung angeht, das weiß ich, aber kaum jemand wird seinen Hund AUSSCHLIE?LICH von Fleisch ernähren.

Ist aber auch im Grunde egal, Fakt ist, dass viel zu viele Hunde, Katzen, Kleintiere in diversen Aufnahmestationen verkümmern. Die sind nunmal da, und ob sie dort oder privat in einer bestimmten Weise ernährt werden, macht auch keinen großen Unterschied mehr, verhungern lassen wäre wohl nicht unbedingt die tollste Alternative ; P Also bekommen z.B. meine Ratten auch ihr vernünftiges Futter mit Fleisch drin.

Dass Menschen, die dann noch ankommen und unbedingt vermehren wollen, die Sache nicht wirklich besser machen, dürfte ja kein großer Diskussionspunkt sein.

Also.. zurück zum Thema..? :roll:
(einen Tiererährungs-/Haltungs-Diskussions-Thread kann man bei Bedarf ja einzeln aufmachen ; ) )

EDIT: http://www.welpen.de/service/overmeier/artikel43.htm
(Den Aspekt findet man noch in zig anderen Quellen, keine Sorge, fand ihn nur mal ganz gut hier erklärt,
also bei "Zurück in die Zeit". Auf einigen Seiten ist außerdem der Hinweis zu finden, dass zu viel Fleisch (in Relation zu den pflanzlichen Bestandteilen) einen Hund sogar krank macht)
Bild
"Wenn die Gegenwart wüsste,
dass sie in der Zukunft zur verfälschten Vergangenheit wird,
würde sie sich wehren?"

Benutzeravatar
DJ Zündapp
Beiträge: 2904
Alter: 36
Registriert: 11. Januar 2005, 21:10
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Re: Chinchillakäfig in Planung : D *Doku [on]*

#11 Beitragvon DJ Zündapp » 13. Juli 2009, 14:06

NICHTS hat geschrieben:Bei den Hunden, sind ja bekanntlicherweise Carnivaren was soviel heißt wie Fleischfresser,


1. Carnivore=Fleischfresser
2. Hunde sind keine reinen Fleischfresser, im Gegensatz zu Katzen. Hunde ernähren sich wie ihre Vorfahren - die Wölfe - von diversen Sachen.
3. Das Katzenfutter, welches man kauft, besteht aus Abfallprodukten, die bei der Fleischproduktion anfallen. Richtig, wahrscheinlich aus Massentierhaltung. Ich esse auch kein Fleisch, aber meiner Katze werde ich es trotzdem nicht vorenthalten.

NICHTS
Beiträge: 73
Registriert: 8. Juli 2009, 22:15

Re: Chinchillakäfig in Planung : D *Doku [on]*

#12 Beitragvon NICHTS » 14. Juli 2009, 09:16

Klar haben die Wölfe auch den Mageninhalt ihrer Beutetiere mitgegessen, möglicherweise auch Beeren genascht. Ich habe allerdings noch nie einen Hund auf der Weide gesehen. Möglicherweise interessiert es ja jemanden ernsthaft wie Hunde zu ernähren sind : http://www.rundum-hund.de/files/rundum_roh.pdf

NICHTS
Beiträge: 73
Registriert: 8. Juli 2009, 22:15

Re: Chinchillakäfig in Planung : D *Doku [on]*

#13 Beitragvon NICHTS » 14. Juli 2009, 09:31

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales hat jetzt erklärt, wie sich der Betrag zusammensetzt, der Kindern von Hartz-IV-Empfängern für die Verpflegung zur Verfügung steht. Das sind nach Angaben der Hamburger Arge für Kinder bis 14 Jahren pro Tag 2,56 Euro, Kinder von 14 bis 25 Jahren bekommen täglich 3,42 Euro.

Nur als Beispiel, ein Kind auszubilden und zu ernähren kostet in Entwicklungsländern weniger als 1 Euro am Tag.

Viel Spaß bei der Hundehaltung

Als Grundausstattung benötigt man:

* Eine Decke oder einen Hundekorb ( Decken gibt´s ab 20 €, Körbe kosten je nach Größe und Ausstattung zwischen 30 € und 80 €)
* Eine sogenannte Kennelbox ist sehr zu empfehlen und wird meist im Laufe eines Hundelebens - spätestens im ersten Urlaub - benötigt. Frühe Gewöhnung zahlt sich aus. Kosten je nach Größe zwischen 30 € und 200 €
* Zwei Leinen ( je 15 € - 50 € )
* 2 Näpfe ( je nach Größe und Material 5 € - 20 € )
* 1 faltbarer Reisenapf ( ca. 10 € )
* 1 Halsband ( je nach Größe 10 € - 40 € )
* 1 Zeckenzange ( 5 € - 10 € )
* 1 Paar Nylonschuhe zum Infektionsschutz bei Pfotenverletzungen (10 € - 30 €) - nicht erst kaufen wenn es zu spät ist, denn meist ist die passende Größe nicht vorrätig, von der Größe sollte ein Verband noch drunter passen.
* Die Futterkosten betragen je nach Hundegröße und Futtersorte zwischen 8 € und 60 € im Monat.
* Ein Autoschutzgitter 50 € - 300 € oder alternativ ein Hundesicherheitsgurt TÜV geprüft 50 € - 100 € und eine Schondecke 40 € - 100 € da sonst in der Regel innerhalb weniger Wochen das Polster der Rückbank unwiederbringlich zerstört ist

Auch muss man damit rechnen, dass vor allem in den ersten Tagen der ein oder andere Sessel oder aber die besten Schuhe zernagt werden.

Bei Großrassen ist auch schon einmal ein neuer PKW erforderlich.

Des Weiteren kommen noch jährliche Folgekosten hinzu:

* Impfungen ( 50 € - 100 € )
* Wurmkuren und Zeckenmittel (Preis hängt stark von der Hundegröße ab. Ein mittelgroßer Hund kostet ca. 130 € / im Jahr.
* Hundesteuer ( Je nach Rasse und Gemeinde 30 € - 900 € )
* Haftpflichtversicherung ( ca. 30 € - 50 € )
* Weitere Tierarztrechnungen . Der Preis hängt extrem von der Hundegröße ab, weil die meisten Medikamente nach Körpergewicht dosiert werden.
* Für Hundeschule oder Hundesport fallen jährlich zwischen 30 und 500 € an. Wobei der Preis stark von der Gruppengröße und Organisationsstruktur der Institution ( Verein oder Firma ) abhängt.
* Ein für jeden Hund dringend zu empfehlender Grundkurs in einer Hundeschule kostet zwischen 150,- € und 400,- €. Abhängig davon wie groß die Gruppen sind. Je kleiner die Gruppen im Grundkurs desto effektiver in der Regel der Unterricht. Diese anfangs investierten Kosten zahlen sich auf jeden Fall aus, da eine spätere Behandlung von Problemverhalten ungleich teurer wird.
* Später - in den Aufbaukursen - ist auch gegen Training unter der Ablenkung einer Großgruppe nicht allzu viel einzuwenden.

Benutzeravatar
DJ Zündapp
Beiträge: 2904
Alter: 36
Registriert: 11. Januar 2005, 21:10
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Re: Chinchillakäfig in Planung : D *Doku [on]*

#14 Beitragvon DJ Zündapp » 14. Juli 2009, 10:19

eine schallplatte, wovon wahrscheinlich mehrere in deinem regal stehen werden, kostet ca. 10 euro
dein internet wird sicher auch etwas kosten, oder hackst du dich irgendwo ein?
dein pc, deine tastatur, deine mouse etc. kostet alles etwas und ist genauso überflüssig wie tierhaltung in deinen augen!

diese aufrechnung ist von vorne bis hinten quatsch!!!

das war jetzt aber auch mein letzter post zu dem thema, ich würde jetzt lieber weitersehen wie der käfig gebaut wurde!

Benutzeravatar
CaughtInACrack
Beiträge: 3852
Registriert: 1. Januar 2005, 05:28
Wohnort: bochum
Kontaktdaten:

Re: Chinchillakäfig in Planung : D *Doku [on]*

#15 Beitragvon CaughtInACrack » 14. Juli 2009, 11:15

Ou man, ja die Kinder sind auch richtig scheiße dran, keine Frage,
und deswegen haben die Tiere, die wegen irgendwelchen dummen Menschen auf der Welt in schlimmsten Verhältnissen ihr Leben fristen müssen, kein Recht mehr AUCH gut unterzukommen bzw Hilfe zu bekommen?

Ganz merkwürdige Unterscheidung, und ähnlich wie meine Mutter sie mir dauernd vorkaut, und zwar weil sie Menschen nunmal besser/wichtiger findet.

SO, wenn jetzt immer noch jemand über Hundeernährung oder Dritte-Welt-Kinder diskutieren will, kann ich ja gerne die Beiträge hier raus in nen anderen Thread packen, damit hier wieder Platz is?


PS: und mal im Ernst, diese Rechnung mit dem Euro für ein Kind pro Tag zu vegleichen, das hinkt ja wohl ein bisschen. Ein Straßenhund in Griechenland braucht wohl eher keinen neuen PKW oder Sessel. Für ein nach hier adoptiertes Kind aus Afrika (oder wo auch immer her) kann man aber in der Weise eine 5mal so lange "man braucht:"-Liste erstellen.
Das hört sich alles in etwa so an wie das "Kind, iss dein Essen auf, in Afrika wären sie froh" o.O
Bild
"Wenn die Gegenwart wüsste,
dass sie in der Zukunft zur verfälschten Vergangenheit wird,
würde sie sich wehren?"


Zurück zu „Haltung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast