Erste Hilfe beim Hilfe Hund - Notfallversorgung

Nachricht
Autor
Guest

Erste Hilfe beim Hilfe Hund - Notfallversorgung

#1 Beitragvon Guest » 1. April 2006, 01:30

Notfallsymptome

Für den Laien ist es nicht immer einfach, genau zu erkennen, wann ein Tier sich in akuter Lebensgefahr befindet. Daher kann es hilfreich sein, auf einige Symptome zu achten, die gegebenenfalls auf einen Notfall schließen lassen:

Atemnot / Atemstillstand
Starke Blutungen
Blasse Schleimhäute weisen auf einen Schock hin
Über- bzw Untertemperatur (über 39,5 und unter 37,5 °C)
Apathie / Bewusstlosigkeit
Hecheln und Zittern
Krämpfe
Lähmungen
Aufgeblähter Bauch, Kolik (Bauchkrämpfe)
Heftiges Erbrechen und starker Durchfall
Fehlender Harnabsatz
Übermäßiges Trinken

tierklinik
Zuletzt geändert von Guest am 1. April 2006, 01:56, insgesamt 1-mal geändert.

Guest

Re: Erste Hilfe beim Hilfe Hund - Notfallversorgung

#2 Beitragvon Guest » 1. April 2006, 01:31

Atemnot / Atemstillstand

Atmung überprüfen: Zuerst müssen Sie die Atemwege überprüfen. Hebt und senkt sich der Brustkorb, so atmet das Tier. Wenn Sie die Bewegungen des Brustkorbs nicht sehen können, halten Sie einen Taschenspiegel vor die Öffnungen von Mund und Nase des Tieres. Beschlägt dieser nicht, so horcht man zunächst mit dem Ohr auf der Brust des Tieres nach Herzschlägen. Sind keine Herzschläge zu hören, die Pupillen weit geöffnet und reaktionslos, so ist mit dem bereits eingetretenen Tod des Tieres zu rechnen. Sind noch schwache Reaktionen spürbar, so muss umgehend die künstliche Beatmung einsetzen.

Starke Blutungen

Schwache Blutungen
Einfache Wunden zeigen nach spätestens 5 Minuten keine Blutungsneigung mehr.
Ist das nicht der Fall, so ist vor der Behandlung durch den Tierarzt eine Sofortmaßnahme notwendig!

Starke Blutung
Bei starken Blutungen kann man einen Druckverband anlegen. Hierzu wird ein Päckchen Verbandmull auf die blutende Stelle gedrückt und fest mit einer möglichst elastischen Binde umwickelt.

Handelt es sich um eine Körperstelle, an der es nicht möglich ist, einen Druckverband anzulegen, so kann man auch durch Auflegen einer dünnen Wundgaze, die durch direkten Druck mit einem oder zwei Fingern fest auf die Blutung gedrückt wird, oft eine Blutstillung der Wunde erreichen. Diese sollte nach mehreren Minuten erfolgt sein. Sollte dieser Fall jedoch nicht eintreten, so muß die Blutung, wenn möglich, abgebunden werden.

Abbinden
Stark spritzende Blutungen an den Gliedmaßen und am Schwanz können auch durch Abbinden der Extremität gestillt werden. Beachten Sie bitte, dass nicht direkt über einem Gelenk abgebunden und in viertel- bis halbstündlichen Abständen der Stau kurzfristig gelöst wird. Hierdurch vermeiden Sie das Absterben der Gliedmaße und die Ansammlung von zu vielen Giftstoffen im Gewebe, die zu einem toxischen Schock führen können.

Wenn die Blutung zum Stillstand gekommen ist und keine weiteren Komplikationen auftreten, sollte man das Tier dem Tierarzt vorstellen, der dann entscheiden wird, ob die Wunde genäht werden muß oder von selbst verheilt.

Schock
Der Schock stellt immer eine lebensbedrohliche Situation für ein Tier dar!

Wir unterscheiden den:
1. Volumenmangel-Schock der häufig durch Blutverluste verursacht wird.
2. Septischen Schock, der durch Bakterien zustande kommt und
3. Toxischen Schock, durch Giftstoffe verursacht.

Jeder einzelne sorgt für den Zusammenbruch des Blutkreislaufes.

Jedes verunglückte Tier kann einen Schock erleiden, der unbehandelt zum Tode führen kann!

Anzeichen für einen Schock
1. auffällige Aktivitätslosigkeit und Depression
2. fehlende Reaktionen auf Umweltreize
3. extrem hohe Herz- und Atemfrequenz
4. sinkende Körpertemperatur
5. verlangsamte Füllungszeit der Kapillaren

Messung der Körpertemperatur
Die Messung der Körpertemperatur eines Tieres wird im allgemeinen mit einem handelsüblichen elektronischen Thermometer durchgeführt. Die Messung erfolgt rektal (das Thermometer wird mit etwas Creme oder Vaseline gleitfühig gemacht und dann vorsichtig in den After eingeführt). Glasthermometer sind nicht zu empfehlen, da diese leicht zerbrechen können, wenn das Tier eine Abwehrreaktion macht.

Wichtig: Der kritische Bereich liegt bei etwa bei < 36°C und > 40,5°C

Bild

Füllzeit der Kapillaren
Die gesamten Gewebe im Körper werden durch feinste Adern (sogenannte Kapillaren) durchzogen und mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgt. In lebensbedrohlichen Situationen kann es zum Abfallen des Blutdrucks kommen, wobei die Blutgefäße schlecht oder gar nicht mehr durchblutet werden. Die Zeit, die benötigt wird, die blutleeren Kapillargefäße zu füllen, wird als Füllungszeit der Kapillaren bezeichnet und sollte nicht mehr als 2 Sekunden dauern.

Die verlangsamte Füllzeit der Kapillaren reflektiert den Schweregrad des Schocks!

Wie testet man die Füllzeit
Hierzu drückt man mit einem Finger fest gegen das Zahnfleisch, das unter dem Druck weiß wird. Wenn die Druckstelle nicht sofort nach dem Loslassen wieder ihre normale Farbe erreicht, sondern länger als 2 Sekunden blass bleibt, kann man von einem Schock ausgehen.

Sofortmaßnahmen

1. Unfallstelle sichern
2. Atmung überprüfenAtemnot / Atemstillstand
3. Herztätigkeit überprüfen
4. Starke Blutungen stillenBlutung
5. Füllungszeit der Kapillaren testenFüllzeit der Kapillaren
6. Abtransport des TieresTransport

tierklinik
Zuletzt geändert von Guest am 1. April 2006, 02:11, insgesamt 1-mal geändert.

Guest

Re: Erste Hilfe beim Hilfe Hund - Notfallversorgung

#3 Beitragvon Guest » 1. April 2006, 01:46

Herztätigkeit

Bild

Die Herztätigkeit läßt sich bei unseren Haustieren am einfachsten mit Hilfe des Pulses der großen Schlagader an der Innenseite des Oberschenkels fühlen. Wird ein leichter Druck mit einem Zeigefinger gegen den Oberschenkelknochen ausgeübt, kann der Puls ertastet werden. Durch diese Maßnahme wird die Beinschlagader gestaut, der Druck erhöht sich im Blutgefäß, und die Pulswelle wird spürbar. Es sollte dennoch darauf geachtet werden, daß kein zu starker Druck beim Ertasten ausgeübt wird, da im Schock der Blutdruck abfällt und dann nicht mehr zu fühlen ist.

Wichtig ist, dass nicht der eigene Daumen zur Pulskontrolle genutzt wird, da dieser einen eigenen Puls besitzt, der dann vom Helfer erspürt wird.

Die Pulskontrolle muss der interessierte Helfer an gesunden Tieren üben, da es sonst im Ernstfall kaum gelingen wird.

Der Herzschlag kann durch das Auflegen eines oder mehrerer Zeigefinger im unteren Drittel des Brustkorbes nahe dem Brustbein ertastet werden. Liegt das Tier auf der Seite, so müssen die Finger unter den Brustkorb geschoben werden, so dass mit der Fingerbeere auf der dem Boden zugewandten Brustkorbfläche der Herzschlag ertastet werden kann. Es wird im allgemeinen der Herzspitzenschlag ertastet, welcher recht deutlich zu spüren ist. Kann dieser nicht aufgefunden werden, so muss der Helfer durch das Auflegen eines Ohres den Herzschall abhören.

Ist der Puls oder Herzschlag schwach oder garnicht mehr zu spüren oder hören (kleiner als 10 Schläge pro Minute), so muß sofort mit der Herzmassage begonnen werden!

Herzfrequenzen

Bild

Die angegebenen Herzfrequenzen variieren je nach Rasse, Größe und Alter des Tieres. Kleine Rassen und junge Tiere haben einen schnelleren Herzschlag als alte Tiere und große Rassen.

tierklinik
Zuletzt geändert von Guest am 1. April 2006, 01:54, insgesamt 1-mal geändert.

Guest

Re: Erste Hilfe beim Hilfe Hund - Notfallversorgung

#4 Beitragvon Guest » 1. April 2006, 01:55

Transport

Kleine Hunde und Katzen werden in einen ausreichend großen Korb oder Karton verbracht. Dabei sollte man die Hände vorsichtig so unter das verletzte Tier gleiten lassen, dass die eine Hand unter der Schulter und die andere Hand unter dem Becken zu liegen kommt. Dann wird das Tier behutsam durch Anheben der Hände hochgehoben und schließlich in einen Korb gelegt. Bei den Bewegungen ist darauf zu achten, dass der Kopf möglichst waagerecht gehalten wird. Gegebenenfalls kann man das Tier mit der einen Hand auch am Nackenfell hochziehen, wobei gleichzeitig die zweite Hand das Becken von unten abstützt

Große Hunde können in einer Decke transportiert werden, wobei an jedem Ende ein Träger die beiden Zipfel der Decke fest anzieht und darauf die Decke mit dem darin in Längsrichtung liegendem Hund hochhebt. Das Tier liegt also wie in einer Hängematte.

Man kann den Hund aber auch auf einem Brett oder einer Trage transportieren, jedoch sollte eine Begleitperson nebenhergehen, die verhindert, daß der Hund herunterfällt.

Wenn man keine Hilfsmittel zur Verfügung hat, muß man den Hund auf dem Arm tragen. Dies ist leichter durchzuführen, wenn 2 Personen den Hund gemeinsam tragen. Dazu muß die am Kopf befindliche Person einen Arm hinter den Vordergliedmaßen unter den Brustkorb hindurchschieben und mit dem anderen Arm den Hals von vorne umgreifen. Die am Hinterende befindliche Person muß lediglich einen Arm vor den Hintergliedmaßen unter den Bauch hindurchschieben. Jetzt müssen beide Personen zeitgleich den Hund hochheben. Ist man jedoch alleine ohne weitere Hilfsperson, muß man den Hund so anheben, wie das für die am Kopf befindliche Person weiter oben beschrieben wurde, allerdings muß die hinter den Vordergliedmaßen befindliche Hand weiter hinten am Bauch zu liegen kommen, damit die Last beim Heben gleichmäßig verteilt ist.

Abschließend muß nochmals eindringlich darauf hingewiesen werden, daß man mit Abwehrreaktionen des Tieres rechnen muß. Es kann sich als sinnvoll erweisen, durch gezielte Maßnahmen einen Schutz vor dem Tier zu bewirken. Kleine Hunde und Katzen lassen sich eventuell in eine Decke einwickeln, außerdem kann man sich durch dicke Handschuhe schützen. Großen Hunden kann man die Schnauze mit einem geeigneten Hilfsmittel (Strick, Damenstrumpf, Krawatte o.ä.) zubinden oder man setzt einen Maulkorb auf.

tierklinik
Zuletzt geändert von Guest am 1. April 2006, 01:55, insgesamt 1-mal geändert.

Guest

Re: Erste Hilfe beim Hilfe Hund - Notfallversorgung

#5 Beitragvon Guest » 1. April 2006, 02:04

Maulschlinge

Es ist oftmals angebracht ihrem Hund eine Maulschlinge anzulegen, damit Sie selber nicht gebissen werden können. ACHTUNG – wenn ihr Hund Schmerzen hat, reagiert er nicht mehr normal. Wenn er Sie dann beißt, ist dies eine reine, vollkommen normale Abwehrreaktion. Nur wenige Hunde mit äußerst gutem Verhältnis zu ihrem Rudelführer lassen sich auch in Extremsituationen diese Untersuchung gefallen.

Wenn Sie mit ihrem Hund die Maulschlinge vorher üben, wird er diese im Unglücksfall als nicht ganz so schlimm empfinden. Jeder Hund sollte zudem an einen Maulkorb/Maulschlinge gewöhnt werden, um ihm den psychischen Streß zu ersparen, wenn ihm einmal ein Maulkorb angelegt werden muß (z.B. im Urlaub im öffentlichen Gebäuden Italien/Österreich etc. oder beim Tierarzt)

Eine Maulschlinge macht jedoch nur dann einen Sinn, wenn sie fest genug angelegt wird, d.h. der Hund kann sein Maul nicht mehr öffnen und er kann sie nicht abstreifen.

Anlegen einer Maulschlinge:

BildBildBild

Sie dürfen ihrem Hund jedoch auf keinen Fall eine Maulschlinge anlegen, wenn der Verdacht auf Vergiftungen mit ev. Erbrechen, Bewußtlosigkeit, oder Fremdkörper im Rachenraum besteht.

Guest

Re: Erste Hilfe beim Hilfe Hund - Notfallversorgung

#6 Beitragvon Guest » 1. April 2006, 02:11

Atemstillstand

Bei einem Atemstillstand ihres Hundes müssen Sie sofort handeln. Da die lebenswichtigen Organe nicht mehr mit Sauerstoff versorgt werden, entstehen dauernde Schäden.

Handeln Sie nicht wird es zwangsläufig zudem auch zu einem Herzstillstand kommen.

* legen Sie zunächst die Atemwege des Hundes frei
* ziehen Sie die Zunge des Hundes nach vorne
* entfernen Sie alles aus dem Maul, was die Atmung blockieren könnte
* überstrecken Sie leicht den Kopf des Hundes

Bild

wenn sie Glück haben setzt nach diesen Maßnahmen die Spontanatmung des Hundes wieder ein, da die Atemwege nun nicht mehr blockiert sind.

Führt dies noch nicht zum Erfolg, müssen Sie mit der Beatmung (Mund – zu – Nase) beginnen.

- drücken Sie das Maul des Hundes zu (Zunge darf nicht mehr heraushängen)
- legen Sie dann Ihren Mund auf die Nasenlöcher des Hundes
- blasen Sie kräftig und konstant Luft in seine Nase, bis sich der Brustkorb des Hundes ausdehnt (bei zu kräftigen Luftstößen kann es dazu kommen, daß Sie nicht in die Lunge sondern in den Magen des Hundes beatmen)
- achten Sie darauf ob sich der Brustkorb des Hundes beim Beatmen ausdehnt
- wiederholen Sie diesen Vorgang mehrere Male

BildBild

Falls keine Spontanatmung einsetzt und kein Puls mehr fühlbar ist, müssen Sie mit der Herz-, Lungen- Wiederbelebung fortfahren.

Guest

Re: Erste Hilfe beim Hilfe Hund - Notfallversorgung

#7 Beitragvon Guest » 1. April 2006, 02:15

Herzmassage

Falls kein Puls mehr fühlbar ist, müssen Sie sofort mit der Herzmassage beginnen. Sie erreichen damit, daß die lebenswichtigen Organe weiterhin mit Blut / Sauerstoff versorgt werden.

Kleinsthunde

Legen Sie ihren Hund auf die rechte Seite. Das Herz ist links, also muß die linke Seite des Hundes oben liegen, um eine Herzmassage durchführen zu können.

* legen Sie eine Hand auf den Rücken des Hundes, direkt auf die Wirbelsäule
* greifen Sie mit der anderen Hand die linke Vorderpfote des Hundes
* ziehen Sie die Pfote leicht diagonal nach vorne, bis das Bein gestreckt ist
* drücken Sie das Bein wieder zurück gegen den Brustkorb, die andere Hand am Rücken ist für den Gegendruck (VORSICHT – wenn Sie zu stark drücken, kann dies zu Rippenbrüchen führen)
* führen Sie dieses innerhalb von 15 Sekunden ca. 20 mal durch – 20 x 4 = 80 Schläge pro Minute
* zählen sie dabei mit, damit Sie eine Kontrolle über die Wiederbelebung haben
* überprüfen sie nach ca. 4 mal, ob der Puls wieder einsetzt
* falls diese Maßnahmen noch keinen Erfolg haben, müssen Sie mit der kombinierten Herz- Lungen- Wiederbelebung beginnen

Kleine Hunde

Legen Sie ihren Hund auf die rechte Seite. Das Herz ist links, also muß die linke Seite des Hundes oben liegen, um eine Herzmassage durchführen zu können.

* legen Sie eine Hand auf den Rücken des Hundes, direkt auf die Wirbelsäule
* greifen Sie mit der anderen Hand in das Brustfell des Hundes
* drücken Sie nun beide Hände leicht gegeneinander (VORSICHT – wenn Sie zu stark drücken, kann dies zu Rippenbrüchen führen)
* führen Sie dieses innerhalb von 15 Sekunden ca. 20 mal durch – 20 x 4 = 80 Schläge pro Minute
* zählen sie dabei mit, damit Sie eine Kontrolle über die Wiederbelebung haben
* überprüfen sie nach ca. 4 mal, ob der Puls wieder einsetzt
* falls diese Maßnahmen noch keinen Erfolg haben, müssen Sie mit der kombinierten Herz- Lungen- Wiederbelebung beginnen

Bild

große Hunde

Legen Sie ihren Hund auf den Rücken.

* legen Sie eine Hand mit dem Handballen auf den unteren Teil des Brustbeins des Hundes
* legen sie ihre andere Hand darüber
* drücken Sie nun beide Hände fest, aber vorsichtig nach unten (VORSICHT – wenn Sie zu stark drücken, kann dies zu Rippenbrüchen führen)
* führen Sie dieses innerhalb von 15 Sekunden ca. 20 mal durch – 20 x 4 = 80 Schläge pro Minute
* zählen sie dabei mit, damit Sie eine Kontrolle über die Wiederbelebung haben
* überprüfen sie nach ca. 4 mal, ob der Puls wieder einsetzt
* falls diese Maßnahmen noch keinen Erfolg haben, müssen Sie mit der kombinierten Herz- Lungen- Wiederbelebung beginnen

Bild

Guest

Re: Erste Hilfe beim Hilfe Hund - Notfallversorgung

#8 Beitragvon Guest » 1. April 2006, 02:19

Herz- Lungen- Wiederbelebung

Wenn Sie dies allein durchführen müssen, gehen Sie folgendermaßen vor

* Atemkontrolle / Pulskontrolle
* 2 mal Mund–zu–Nase Beatmung mit Brustkorbkontrolle
* 20 Herzmassagen
* Atemkontrolle / Pulskontrolle
* 2 mal Mund–zu–Nase Beatmung mit Brustkorbkontrolle
* 20 Herzmassagen
* 2 mal Mund–zu–Nase Beatmung mit Brustkorbkontrolle
* 20 Herzmassagen
* 2 mal Mund–zu–Nase Beatmung mit Brustkorbkontrolle
* 20 Herzmassagen
* 2 mal Mund–zu–Nase Beatmung mit Brustkorbkontrolle
* 20 Herzmassagen
* Atemkontrolle / Pulskontrolle

Dies wird solange durchgeführt bis Hilfe kommt oder der Hund wiederbelebt ist, d.h. Atmung und Puls setzen wieder spontan ein.

Wenn Sie dies zu zweit durchführen müssen, gehen Sie folgendermaßen vor

* Atemkontrolle / Pulskontrolle
* 2 mal Mund–zu–Nase Beatmung mit Brustkorbkontrolle 1. Person
* 20 Herzmassagen 2. Person
* 2 mal Mund–zu–Nase Beatmung mit Brustkorbkontrolle 1. Person
* 20 Herzmassagen 2. Person
* 2 mal Mund–zu–Nase Beatmung mit Brustkorbkontrolle
* 20 Herzmassagen
* 2 mal Mund–zu–Nase Beatmung mit Brustkorbkontrolle
* 20 Herzmassagen
* Atemkontrolle / Pulskontrolle

Bild

Dies wird solange durchgeführt bis Hilfe kommt oder der Hund wiederbelebt ist, d.h. Atmung und Puls setzen wieder spontan ein.

Guest

Re: Erste Hilfe beim Hilfe Hund - Notfallversorgung

#9 Beitragvon Guest » 1. April 2006, 02:20

Schockbehandlung

Beim Schock werden in der Hauptsache nur noch die lebenswichtigen Organe genügend durchblutet. Dies führt zum Sinken des Blutdrucks, zur Minderdurchblutung des Kopfes und zur Auskühlung der Haut.

* leinen Sie ihren Hund an
* legen Sie ihn auf die Seite
* legen Sie irgend etwas unter die Hinterbeine des Hundes
* decken Sie ihn mit ihrer Jacke oder ähnlichem zu
* wird der Hund bewußtlos, machen Sie seine Atemwege frei damit er nicht an Erbrochenem ersticken kann.
Zuletzt geändert von Guest am 1. April 2006, 02:20, insgesamt 1-mal geändert.

Guest

Re: Erste Hilfe beim Hilfe Hund - Notfallversorgung

#10 Beitragvon Guest » 1. April 2006, 02:22

Bedrohliche Blutungen

Bedrohliche Blutungen werden beim Hund genauso wie beim Mensch mit einem Druckverband gestillt.

Ideal ist es, wenn Sie das notwendige Verbandsmaterial zur Verfügung haben. Bei einem Autounfall bitten Sie den beteiligten Autofahrer darum. Sie benötigen dafür eine Wundauflage, ein oder zwei Verbandspäckchen und eine Mullbinde oder ein Dreiecktuch.

Meist hat man aber kein Verbandsmaterial dabei. Sie müssen sich also mit dem behelfen, was Sie zur Verfügung haben. Notfalls kann ein Halstuch das Dreiecktuch ersetzen und ein zusammen gelegtes Taschentuch zusammen mit einem Feuerzeug das Verbandspäckchen.

Druckverbände dürfen nur bei Blutungen angewendet werden, bei denen sich keine Fremdkörper in der Wunde befinden. Fremdkörper niemals aus der Wunde herausziehen, es könnten sonst noch größere Blutungen entstehen.

* legen Sie eine Wundauflage auf die Blutung
* legen Sie auf diese Wundauflage ein Verbandspäckchen

oder

* falten Sie ein Taschentuch auf ca. 5 x 5 cm zusammen und benutzen Sie dieses als Wundauflage und legen Sie auf dieses Taschentuch ein Feuerzeug
* umwickeln Sie beides stramm mit dem Dreiecktuch / Mullbinde

oder

* benutzen Sie hierfür Ihr Halstuch

Sollte dies nicht dazu führen, daß die Blutung gestoppt wird, lockern Sie notfalls nochmals den Verband und umwickeln Sie noch strammer.

Abbindungen sollten nicht mehr durchgeführt werden, da diese zu nicht unerheblichen Nebenwirkungen führen können. Haben Sie dennoch abgebunden, lockern sie bitte niemals die Abbindung, merken Sie sich den Abbindezeitpunkt und teilen Sie diesen dem Tierarzt mit.

Befindet sich ein Fremdkörper in einer Wunde, lassen Sie diesen in der Wunde. Durch den Fremdkörper werden oftmals Blutgefäße verschlossen. Ziehen Sie den Fremdkörper heraus, werden diese Verschlüsse geöffnet und es entstehen noch größere Blutungen. Fixieren Sie den Gegenstand mit einem Tuch, damit sich seine Lage nicht verändern kann.

Lassen Sie auch kleinere Wunden bei ihrem Hund untersuchen, wenn diese durch eine Beißerei mit einem größeren Hund entstanden sind. Durch das Schütteln löst sich beim kleineren Hund oftmals die Haut unter der Bißstelle großflächig, so daß im Gewebe bis zu Handteller große Ablösungen mit der entsprechenden Infektionsgefahr entstehen können. Hier muß meist eine Drainage gelegt werden.

Guest

Re: Erste Hilfe beim Hilfe Hund - Notfallversorgung

#11 Beitragvon Guest » 1. April 2006, 02:24

Offene Brüche

Da geschlossene Brüche nur sehr schwer zu diagnostizieren sind, beschränkt sich die Notfallversorgung hier nur auf offene Brüche. Von einem offenem Bruch spricht man, wenn der gebrochene Knochen aus der Haut heraus sichtbar ist.

* legen Sie ihrem Hund eine Maulschlinge an, denn er wird sehr wahrscheinlich wegen den Schmerzen versuchen zu beißen
* bewegen Sie den Bruch so wenig wie möglich
* das Schienen des Bruches sollten Sie möglichst unterlassen
* legen Sie ihn auf die unverletzte Seite
* decken Sie den Bruch mit einem sauberen Tuch ab
* halten Sie ihren Hund warm

Guest

Re: Erste Hilfe beim Hilfe Hund - Notfallversorgung

#12 Beitragvon Guest » 1. April 2006, 02:26

Vergiftungen

Bei Vergiftungen ist es für den Laien sehr schwierig eine richtige Diagnose zu stellen. Einziges sicheres Anzeichen ist, wenn Sie selber sehen, daß der Hund Gift frißt.

Helfen kann in jedem Fall nur der Tierarzt, deshalb sind hier nur Hinweise auf eine Vergiftung genannt.

unklare Vergiftung

Anzeichen

* starkes Erbrechen, starker Speichelfluß
* starke Reizung der Augen- oder Mundschleimhaut
* starker Durchfall
* Zittern, Schwäche, Kreislaufkollaps, Krämpfe
* Blut im Erbrochenem, Stuhl oder Urin
* Blaufärbung der Zunge, Atemnot

Erstmaßnahmen

* aufbewahren einer Probe des Giftes (Inhaltsstoffe auf Beipackzettel, Produktbeschreibung) bzw. des Erbrochenen
* geben Sie Ihrem Hund Kohletablette (absorbiert kurzfristig einen Teil des Giftes)
* falls er keine Krämpfe hat, lassen Sie ihn soviel Wasser trinken wie er will, aber geben Sie ihm kein Wasser ein
* versuchen Sie ihn immer nur nach Rücksprache mit dem Tierarzt zum Erbrechen zu bringen
* keinesfalls dem Hund eine Maulschlaufe anlegen

Rattengift

Dicumarolvergiftungserscheinungen treten erst 3-5 Tage nach der Giftaufnahme auf. Der Hund wird schlapp, blutiger Speichel und blutiger Urin bzw. Kot. Durch den Wirkstoff wird die Blutgerinnung aufgehoben, der verblutet Hund an kleinsten Wunden. Der Tierarzt wird Vitamin K1 als Gegenmittel einsetzen. Bei rechtzeitiger Behandlung sind die Aussichten relativ gut.

Thalliumvergiftungserscheinungen setzen erst sehr spät ein. Die Haare gehen büschelweise aus, er erbricht manchmal, Durchfall und Ausschlag. Langwierige Behandlung.

Schneckenkorn

Uncharakteristische Symptome wie Unruhe, Erbrechen und Krämpfe. Heftiger Verlauf.

Säurevergiftung

Starker Brechreiz, starke Reizung der Rachenschleimhaut, Kaffeesatzerbrechen, Kreislaufkollaps

Kein Erbrechen provozieren, da hierbei nochmals die Speiseröhre verätzt würde. Vorsicht bei der Wasseraufnahme, diese kann zum Erbrechen führen. Schützen Sie ihre Hände.

Laugenvergiftung

Starkes Erbrechen, glasige Veränderung der Speiseröhre, bräunliches Erbrechen, Kreislaufkollaps. Kein Erbrechen provozieren, ev. Kohletabletten. Schützen Sie ihre Hände.

Guest

Re: Erste Hilfe beim Hilfe Hund - Notfallversorgung

#13 Beitragvon Guest » 1. April 2006, 02:27

Magendrehung

Eine Magendrehung tritt häufig bei größeren Hunden auf, die mit vollem Magen von oben nach unten springen (z.B. aus dem Auto). Der Magen dreht sich um seine eigene Achse, sein Inhalt kann sich nicht mehr in den Dünndarm entleeren. Gase sammeln sich an und können nicht mehr entweichen. Der Magen drückt auf die anderen Organe, es entsteht Atemnot. Die untere Hohlvene, welche das Blut zum Herzen zurücktransportiert, wird zudem abgedrückt.

Bei einer Magendrehung müssen Sie mit ihrem Hund sofort zum Tierarzt.

Anzeichen

* geblähter Bauch
* Erbrechen bzw. erfolgloses Erbrechen
* schnelle, flache Atmung
* leidender, ängstlicher Gesichtsausdruck
* Schock
* Kreislaufkollaps

Guest

Re: Erste Hilfe beim Hilfe Hund - Notfallversorgung

#14 Beitragvon Guest » 1. April 2006, 02:29

Verbrennungen

Hunde können sich an Wärmequellen, Chemikalien und Stromquellen verbrennen. Die Symptome unterscheiden sich je nach Ursache der Verbrennung.

Anzeichen

* die Haut ist rot (Hitze), weiß (Lauge) oder braun (Säure) verfärbt
* das Fell ist an der betreffenden Stelle versengt oder fällt aus
* die Haut ist stark berührungsempfindlich
* die Haut zieht sich zusammen (Säure) oder fühlt sich seifig, glitschig an (Lauge)
* Blasenbildung auf der Haut

Erstmaßnahmen

* schützen Sie ihre Hände
* wenn die Haut noch intakt ist, spülen Sie die Wunde mit kaltem Wasser ab
* legen Sie eine kühlende Kompresse auf die Wunde
* wenn die Haut geschädigt ist, decken Sie die Wunde nur mit einem sauberem Tuch ab

Guest

Re: Erste Hilfe beim Hilfe Hund - Notfallversorgung

#15 Beitragvon Guest » 1. April 2006, 02:31

Stromschlag

ACHTUNG – oftmals erscheint der Hund nach einem Stromschlag erholt, die Schäden (Herzrythmus-störungen, Füllen der Lunge mit Wasser) treten oft erst nach Tagen auf.

Anzeichen

* Brandwunden im Maulbereich
* Krämpfe
* der Hund kollabiert
* Atemfrequenz unter 10 Atemzüge pro Minute
* Bewußtlosigkeit, ev. Herzstillstand
* Stuhl- und Urinabgang

Erstmaßnahmen

* schalten Sie sofort die Stromquelle aus, berühren Sie ihren Hund keinesfalls vorher
* wenn Sie die Stromquelle nicht ausschalten können, versuchen Sie ihren Hund von der Stromquelle wegzuschieben, fassen Sie ihn aber nicht dabei an
(verwenden Sie z.B. einen Holzbesenstiel, eine Holzlatte, Ast etc. – Vorsicht bei feuchtem Gras)
* wenn für Sie selber keine Gefahr mehr besteht überprüfen Sie sofort Atmung und Puls des Hundes
* falls notwendig führen Sie eine Wiederbelebung durch
Zuletzt geändert von Guest am 1. April 2006, 02:31, insgesamt 1-mal geändert.


Zurück zu „Haltung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast