Interview: Wuppertaler Autonomes Zentrum in Gefahr

hier kann man über Veranstaltungsorte schreiben (Tipp Suchfuktion benutzen)
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Knox
Beiträge: 63162
Alter: 61
Registriert: 20. April 2003, 22:26
Wohnort: Bierdosenland

Interview: Wuppertaler Autonomes Zentrum in Gefahr

#1 Beitragvon Knox » 4. Oktober 2014, 15:16

Seit 24 Jahren besteht das Autonome Zentrum in Wuppertal an der Gathe. Auch uns ist es gut bekannt von Konzerten oder Veranstaltungen, die dort regelmäßig stattfinden. Nun soll das AZ einem Moschee-Neubau der DITIB weichen. Am 18. Oktober ist eine Demonstration für den Erhalt des AZ Wuppertal an der Gathe geplant. Wir sprachen mit Anna und Ingo aus dem AZ Wuppertal über den aktuellen Stand und die öffentliche Debatte um das AZ.

Bild
Anna: Der uns bekannte aktuelle Planungsstand von DITIB und Stadt ist, dass das geplante „Islamische Zentrum“ auch das Gelände des AZ mit einschließt. Die Stadt ist scheinbar scharf auf eine angebliche schicke Eckrand-Bebauung, und die DITIB will offensichtlich einen riesigen Bau realisieren. Wir schätzen, dass die Bauarbeiten etwa 2016 beginnen sollen. Die offizielle Position der Stadt ist, dass das AZ dann weichen müsse, es aber ein Ersatzobjekt geben soll. Bis jetzt wurden uns dazu aber keinerlei Angebote gemacht!

Ingo: Mit unserer Demoankündigung haben wir es tatsächlich ganz gut geschafft, die Debatte um das AZ auf die Tagesordnung in der Stadt zu setzen; außerdem gab es jetzt in der Elberfelder Nordstadt zwei kurzfristige Hausbesetzungen, die zwar nicht direkt etwas mit dem AZ zu tun hatten, aber auch in diesem Zusammenhang für großen Wirbel gesorgt haben.

i Furiosi: Kannst du ganz kurz was zur Geschichte des AZ sagen? Wann ist es entstanden, wie ist die rechtliche Situation heute?

Ingo: Die ersten Initiativen für selbstverwaltete Räume im Tal gab es vor 41 Jahren. Diese entwickelten sich weiter und nahmen immer wieder andere Formen an. 1990 wurde dann das Autonome Zentrum durchgesetzt und existiert nach einem Umzug nun an der Gathe. Das Gebäude, in dem das AZ ist, gehört der Stadt und wird über einen Wohlfahrtsverband (sehr sehr günstig) an uns vermietet; es kann aber mittlerweile halbjährlich gekündigt werden.

i Furiosi: Nun soll das AZ einem Moschee-Neubau weichen. Wie geht ihr damit um, es ist natürlich schwierig sich gegen einen Moschee-Neubau zu positionieren.

Anna: Ja, sehr schwierig! Wir stellen z.B. fest, das in den Kommentarspalten der Westdeutschen Zeitung zu den Artikeln über die Auseinandersetzung um das AZ unheimlich viel rassistische Gülle abgelassen wird. Dagegen positionieren wir uns natürlich! Wir sagen aber auch klar, dass wir uns nicht verdrängen lassen. Letztlich sind wir der Meinung, dass das Gelände groß genug ist, um allen Bedürfnissen gerecht zu werden. Wir wollen aber nicht verhehlen, dass die DITIB als türkische Staatsmoschee - gerade vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklungen in der Türkei - im AZ natürlich extrem kritisch gesehen wird. Dabei ist natürlich klar, dass die Besucher*innen der Moschee, genauso wie die Besucher*innen einer evangelischen oder katholischen Kirche, sehr unterschiedlich sind und nicht mit der offiziellen Politik der DITIB einverstanden sein müssen.

i Furiosi: Mischen sich Nazis und/oder Rechtspopulist*innen ein? Gerade PRO NRW ist ja für ihre antimuslischen Ressentiments und Proteste gegen Moscheen bekannt.

Ingo: Ja, PRO NRW ist 2012 gegen die Moschee aufmarschiert. Das AZ hat dort stark gegen die PROler*innen mobilisiert, und die DITIB-Gemeinde, die jetzt noch auf der anderen Straßenseite gegenüber vom AZ ist, hat sich natürlich auch gegen die deutschen Rassist*innen positioniert.

i Furiosi: Die Nazis kündigen eine Gegenkundgebung zu euer Demonstration an, in der sie ein „Nationales Jugendzentrum“ fordern. Was bedeutet das für die AZ-Demo, und gab es auch schon im Vorfeld Angriffe der Nazis auf das AZ?

Anna: Das bedeutet für den 18.10.2014 einen Großkampftag ab 15 Uhr in Wuppertal. Wir wollen zunächst massiv gegen die Nazizusammenrottung vorgehen und im Anschluss für den Erhalt des Autonomen Zentrums an der Gathe demonstrieren. Für uns ist es sehr wichtig, an diesem Tag auch die Nazis in die Schranken zu weisen, denn der Kampf gegen Nazis und Rassist*innen verschiedenster Couleur ist schon immer wichtiger Teil unserer Politik gewesen. Da das Nazipack ebenfalls um 15 Uhr mit einer Kundgebung starten will, ist es ganz wichtig, dass ihr in Gruppen anreist, um den antifaschistischen Selbstschutz zu garantieren. Es ist noch unklar, wo die Nazis auflaufen werden, deshalb haltet euch auf dem Laufenden. Auf jeden Fall ist der Kirchplatz in der Innenstadt von Wuppertal-Elberfeld ein guter Anlaufpunkt, auch für Infos; von dort aus wird ja auch später die phänomenale Tanz-Kampf-Demo starten.



Ingo: In der Vergangenheit hat es immer wieder Aktionen der Nazis am AZ gegeben. Die beiden großen Naziaufmärsche in den letzten Jahren waren ebenfalls explizit gegen das AZ gerichtet.

i Furiosi: Was plant ihr neben der Demonstration für den Erhalt des AZ, wie kann man euch unterstützen?

Ingo: Es laufen die ganze Zeit kleinere und mittlere Aktionen und Aktiönchen im Stadteil. Es wird gemeinsam öffentlich gekocht, der Sperrmüll gegen das Ordnungsamt verteidigt und öffentliche Filmvorführungen durchgeführt.



Anna: Konkret für die Demo planen wir außerdem eine Veranstaltungstour: Meldet euch, wenn ihr eine Infoveranstaltung machen wollt! Bei der Gelegenheit können wir unser Vorgehen genau besprechen. Und ganz wichtig: Bringt am 18.10. viel Schwung, Kreativität und gute Laune mit!

i Furiosi: Vielen Dank für das Gespräch!

Das Interview ist in der Düsseldorfer Stadtzeitung Terz erstveröffentlicht worden.http://www.terz.org



Infoveranstaltungen

6.10. | Hamburg | Rote Flora | 19:30

07.10. | Köln | Autonomes Zentrum | 20:00

15.10. | Düsseldorf | Linkes Zentrum | 20:00

http://istundbleibt.az-wuppertal.de/
https://linksunten.indymedia.org/az-wuppertal.de

Quelle http://de.indymedia.org/node/2145
Bild
Netzneutralität in den USA
Goodbye Gleichbehandlung
Die USA werden am Donnerstag die Bevorzugung von Daten im Netz erlauben. Dies könnte das Internet, verändern – auch in Europa.
:lol:

Zurück zu „Veranstaltungsorte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast