Sammlung Dichtgemachter Zentren

hier kann man über Veranstaltungsorte schreiben (Tipp Suchfuktion benutzen)
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Knox
Beiträge: 64109
Alter: 62
Registriert: 20. April 2003, 22:26
Wohnort: Bierdosenland

Re: Sammlung Dichtgemachter Zentren

#16 Beitragvon Knox » 3. Juli 2016, 10:31

Pressemitteilung der Rigaer94

Öffentliche Erklärung zur geleakten Polizeidatenbank über die Rigaer 94

Wie uns jetzt bekannt wurde, hat die von Nazis betriebene Web-Site http://blog.halle-leaks.de bereits am 23. Juni, also einen Tag nach Räumungsbeginn, interne Daten der Berliner Polizei veröffentlicht, die die
Rigaer Straße 94 betreffen.

Die Daten betreffen zahlreiche Personen, die offenbar von der Polizei in der Rigaer 94 festgestellt wurden, darunter Mieter und Gäste. Die veröffentlichten Screenshots beweisen zum einen, dass die Polizei eine
Datenbank angelegt hat, in der alle erfasst werden, die das Haus betreten. Zum anderen zeigt der Leak, dass es personelle Verknüpfungen der Einsatzkräfte mit organisierten Nazis gibt.

Wir sehen in der willkürlichen Datensammlung über das Haus und alle Personen, welche die Polizei-Checkpoints passieren, einen weitreichenden Eingriff in unser Leben, der sicherlich auch jeder rechtlichen Grundlage entbehrt.

Die Tatsache, dass Nazis bereits einen Tag nach Räumungsbeginn Zugriff auf persönliche, geheime Daten aus Polizeidatenbanken haben, bestätigt die These von engen Verknüpfungen zwischen Behörden und rechten Gruppen. Die Veröffentlichung ist eine Bedrohung für alle Personen, deren Daten veröffentlicht wurden.

Die Polizei ist nicht in der Lage und nicht Willens, für die Sicherheit der Bewohner_innen der Rigaer Straße zu sorgen. Die einzige Konsequenz aus dieser Erkenntnis, die jetzt unumgänglich ist, kann sein, dass sich die
Polizei sofort aus der Rigaer Straße zurückzieht. Sie müssen den von ihnen geplanten Räumungseinsatz abbrechen, so dass wir wieder die Möglichkeit haben, unser Haus gegen Angriffe zu schützen.

In der jüngsten Vergangenheit ist es hier im Friedrichshainer Nordkiez bereits mehrfach zu Bedrohungen und Angriffssituationen durch Nazis gekommen. Sehen Sie hierzu auch den Artikel auf
https://linksunten.indymedia.org/de/node/183669.

Auch die Tatsache, dass Polizist_innen sensible Informationen an Faschisten weitergeben, ist keine Neuheit. So gab es vergangenen Jahres einen Skandal
in Sachsen, als nach einer Polizeikontrolle bei Antifaschist_innen deren Daten durch Nazis veröffentlicht wurden.

30. Juni


https://rigaer94.squat.net/
Bild
Hausbesetzungen in Berlin
Nach wenigen Stunden geräumt

Benutzeravatar
Knox
Beiträge: 64109
Alter: 62
Registriert: 20. April 2003, 22:26
Wohnort: Bierdosenland

Re: Sammlung Dichtgemachter Zentren

#17 Beitragvon Knox » 4. September 2017, 08:53

Underground Cologne
Der letzte macht die Tür zu.... am 15.09.2017

Das Underground wurde 1988 gegründet. Angefangen hat das Ganze mit einer Autowerkstatt und einer einfachen Kneipe.

Einige Jahr später, wurde der ein oder andere Raum für Konzerte genutzt und der Außenbereich als Biergarten umgestaltet. Seitdem wurden im Laufe der Jahre ca. 10.000 Veranstaltungen durchgeführt, resultierend aus etlichen Konzerten, Partys und Ausstellungen. Auch Veranstaltungen im legendären Biergarten zählen bis heute noch dazu.

Im Jahre 2004 übernahm die Underground GmbH (Inhaber Georg Schmitz-Behrenz und Micki Pick) das Underground des damaligen Betreibers und steigerte seitdem die Anzahl der Konzerte und Partys kontinuierlich.

Das Underground hat in den vielen Jahren sogar weltweit den Ruf als DIE Rock und Punk Location in Köln erlangt. Später kamen natürlich neben den Rock- und Punk-Acts auch einige Hip-Hop, Alternative und Mainstream Künstler hinzu.

Auf diesen Bretter starteten zahlreiche Künstler ihre Karriere und spielten anschließend großen Hallen und Arenen.

Darunter fallen beispielsweise: Robert Palmer (mit der Band Duran Duran!), Beatsteaks, Jello Biafra, Mad Caddies, Sick Of It All, Melvins, Downset, Manic Street Preachers, Green Day, Selig, Turbonegro, Ash, Die Fantastischen Vier, Lagwagon, Mouse On Mars, Marla Glen, Kraftklub, Silbermond, Pennywise, Cro, The Real McKenzies, Boysetsfire, Anti-Flag, Jimmy Eat World, Blink 182, No Use for a Name und noch viele, viele weitere.

Der Vorteil des Undergrounds: Das Band Apartment im OG ersparte manchen Bands das Hotelzimmer. Die Künstler feierten nach der Show mit den Gästen in der Kneipe weiter und konnten eine Etage höher nach einer tollen Nacht einfach ins Bett fallen.
Das Underground ist eine einzigartige Location, die den Werkstattmief, den Geruch von Rock n Roll und Party vereinte und diesen besonderen Flair verlieh.

Im Laufe der letzten Jahre machte sich bekanntlich das Gerücht breit, dass das Underground einer Einkaufsmall weichen müsste. Diese Planung konnten sämtliche Bürger, Politiker und Bürgerinitiativen in einem langjährigen Prozess glücklicher Weise verhindern.

Daraufhin beschloss man auf dem Helios Gelände eine Schule zu errichten. Die Firma Bauwens als Eigentümer hat die Fläche an die Stadt Köln verkauft, die in naher Zukunft die Schule bauen wird.



Ursprünglich sollte die Stadt Köln das Gelände am 01.07.2018 übernehmen. Nachdem die Stadt Köln jedoch festgestellt hat, dass man im Zeitverzug sei, hat man die Firma Bauwens gebeten, das Gelände vorher zu übernehmen, um die verlorene Zeit aufzuholen. Das bedeutet, die Firma Bauwens muss dafür sorgen, dass der Stadt Köln das Gelände ab dem 01.01.2018 zur Verfügung steht und zwar als unbebautes Baugelände.



Das wiederrum heißt, dass das Grundstück des Undergrounds am 15. September diesen Jahres an die Firma Bauwens abgegeben werden muss. Der Vertrag hätte am 01.07.2017 enden sollen. Netterweise hat uns die Firma Bauwens uns aber noch eine Verlängerung bis zum 15. September 2017 gewährt, um alles abwickeln zu können.

In den letzten Monaten haben wir des Öfteren das Amt für Gebäudewirtschaft der Stadt Köln sowohl mündlich, als auch schriftlich gebeten, uns die Möglichkeit einzuräumen, bis Januar 2018 bleiben zu können, um mit unserem 30-jährigen Jubiläum unsere Tore gebührend schließen zu können.

Wir haben gehofft, dass unserer Bitte entsprochen wird, aber leider hat man diese aus den oben genannten Gründen abgelehnt.

Für alle Mitarbeiter, Fans und Besucher des Undergrounds, tut es uns leid, dass eine langjährige Ära zu Ende geht. Viele der Besucher sind sehr betroffen und können es nicht verstehen, denn zum Teil war das Underground für einige von ihnen ein Wohnzimmer.

Wir haben alles versucht, sind den Behörden ordentlich auf die Nerven gegangen, aber es geht nun alles dem Ende zu. Wir suchen natürlich nach Alternativen und hoffen, dass wir in irgendeiner Form etwas Neues - etwas Anderes finden werden.

Wer weiß, wann und in welcher Form wir uns wieder sehen werden.

Zunächst geht es aber bis zum 15. September weiter mit unseren geplanten Konzerten und Partys, genauso auch mit dem anstehenden Heliosfest. Wir werden versuchen nicht mit einem weinenden, sondern mit einem lachenden Auge Abschied zu nehmen.

Alle, die noch Lust haben, mit uns die letzten Partys zu feiern, sind herzlich willkommen.

Lasst uns gemeinsam in Erinnerungen und Anekdoten des Undergrounds schwelgen!


Danke an alle, die dazu beigetragen haben, das Underground zu dem werden zu lassen, was es heute ist. Es ist nicht einfach nur ein Club oder eine Konzerthalle, die man an jeder Ecke findet, sondern ein Ort mit Charisma und Charakter!!!

http://www.underground-cologne.de/
Bild
Hausbesetzungen in Berlin
Nach wenigen Stunden geräumt


Zurück zu „Veranstaltungsorte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste