Sammlung Dichtgemachter Zentren

hier kann man über Veranstaltungsorte schreiben (Tipp Suchfuktion benutzen)
Nachricht
Autor
Flo
Beiträge: 804
Registriert: 29. Juni 2005, 02:03

Sammlung Dichtgemachter Zentren

#1 Beitragvon Flo » 23. Dezember 2005, 23:35

Seit etwa 3 Jahren plättet dieses verschissen Land einen Laden nach dem anderen.
Ich fänd ne Übersichtsliste mal ganz angebracht.

Also spontan fallen mir ein:

Kiel - Alte Meierei
Norderstedt - Kulturcafe

weiter
Zuletzt geändert von Flo am 26. Dezember 2005, 18:58, insgesamt 1-mal geändert.
Bild

ScumFuckeR
Beiträge: 670
Registriert: 17. April 2004, 03:25

Re: Sammlung Dichtgemachter Zentren

#2 Beitragvon ScumFuckeR » 24. Dezember 2005, 00:21

OBW9 Stuttgart

Oxy_FR
Beiträge: 4
Registriert: 21. Dezember 2005, 00:58
Wohnort: Freiburg

Re: Sammlung Dichtgemachter Zentren

#3 Beitragvon Oxy_FR » 29. Dezember 2005, 02:17

Cafe Irrlicht - Schopfheim bei Lörrach :-(

Benutzeravatar
Knox
Beiträge: 63166
Alter: 61
Registriert: 20. April 2003, 22:26
Wohnort: Bierdosenland

Re: Sammlung Dichtgemachter Zentren

#4 Beitragvon Knox » 29. Dezember 2005, 02:25

Oxy_FR schrieb am 28.12.2005 22:47
Cafe Irrlicht - Schopfheim bei Lörrach :-(


wie das hat auch dicht fuck
Bild
Telefon-Daten illegal ausgewertet
Der Bundesnachrichtendienst muss Metadaten löschen. Das hat das Bundesverwaltungsgericht nach einer Klage von Reporter ohne Grenzen entschieden.

Stammy
Beiträge: 23
Registriert: 18. Juli 2005, 20:26
Wohnort: Remagen
Kontaktdaten:

Re: Sammlung Dichtgemachter Zentren

#5 Beitragvon Stammy » 28. April 2006, 22:44

AZ Schlauch Pforzheim

Benutzeravatar
Knox
Beiträge: 63166
Alter: 61
Registriert: 20. April 2003, 22:26
Wohnort: Bierdosenland

Re: Sammlung Dichtgemachter Zentren

#6 Beitragvon Knox » 5. Januar 2007, 14:52

Villa Kunterbunt in Berlin gekündigt

Die Villa Kunterbunt war ein kleines aber feines selbstverwaltetes Jugendzentrum in Berlin-Reinickendorf,einem westlich-konservativem Bezirk.
nach Besetzung und Legalisierung wurde von Seiten des Bezirks der Vertrag gebrochen und uns gegen Jahresende gekündigt, vor Fristablauf jedoch schon Schlößer ausgetauscht.
ein Nachruf und gleichzeitg de Möglichkeit neues dort zu schaffen.
Ein Nachruf auf die Villa Kunterbunt, selbstverwaltetes Jugendzentrum in Reinickendorf (Februar 2003 - Dezember 2006)

Am Anfang war die Baracke, das einzige "alternative", offizielle Jugendzentrum in Reinickendorf, (wo bis 1999 auch schon die "Bierprolls" geprobt, gesoffen, öfters aufgetreten und wilde bis spät in die Nacht wilde Punkrockpartys gefeiert haben), in dem "alternative" Jugendliche sich frei entfalten konnten und u.a. gemeinsam mit den Sozialarbeitern der Baracke in den Jahren 2000 - 2002 die Kellerproberäume in Studio-Aufnahme-Räume ausbauten, um diese dann auch kostenlos nutzen zu können ...

Im Oktober 2002 wurde dann, neben 2 anderen Jugendzentren im Bezirk, die Baracke geschlossen. Die (u.a. auch im damals existierenden Jugendparlament) engagierten Jugendlichen Nutzer der Baracke entwarfen daraufhin ein 10-seitiges Konzept, um die Baracke, unter dem Namen "Villa Kunterbunt" selbstverwaltet weiterzubetreiben (mit Cafébetrieb, Konzerte, Film - & Infoabenden, Fahrradwerkstatt, ...).

Nach langen, mühsamen Verhandlungen mit dem Jugendstadtrat (und stellv. Bürgermeister) Peter Senftleben (SPD), wurde das Projekt Villa Kunterbunt schließlich im Februar 2003 in die wesentlich kleineren Räumlichkeiten des ehemaligen Hausmeister Häuschens des Fuchsbaus (größtes Jugendzentrum in im Bezirk) abgeschoben .

Konzerte waren nicht möglich...

Dort befand sich zu dem Zeitpunkt bereits das Jugendbüro des Jugendrates Reinickendorf (Dachorganisation der Jugendförderung des Jugendamtes), wo auch das Jugendparlament tagte, und den Betreibern der Villa Kunterbunt wurde gnädigerweise erlaubt, dort als AG des selbigen sein Jugendcafé, Film- und Infoabende, Akustiksessions sowie ein Theaterprojekt zu betreiben. Die Konzerte, die dort aufgrund der Größe nicht möglich waren, könne man ja im benachbarten Fuchsbau veranstalten, die Fahrradwerkstatt im Metronom (2. größtes Juz), hieß es vom Bezirk.

"Zwar nicht das was wir wollten, aber besser als gar nichts..." haben sich die Villa-Crew-Angehörigen wohl damals gedacht und haben erstmal provokativ (mit Geld des Jugendparlaments) 300 schwarz-rote Flyer - mit Konterfei einer auf einem Hausdach sitzenden Pippi Langstrumpf - entworfen, mit dem Titel : "Neues selbstverwaltetes Jugendzentrum gegründet!"

Die Nutzungsvereinbarung zum offiziellen selbstverwalteten Jugendzentrum

Im Jahr 2004 – nachdem die Reinickendorfer „Jugendparlamentarier“ merkten, dass sie mit ihrer „Jugendbeteiligung“ im Bezirk nichts für die Jugend erreichen konnten – kam das Jugendparlament Reinickendorf, aufgrund Kandidatenmangels, nicht wieder zu Stande. Die Villa Kunterbunt, als letzte noch bestehende AG des gescheiterten Jugendparlaments (es gab noch eine Graffiti- und eine Skater-AG) durfte sein Jugendcafé erstmal als AG des Jugendrates weiter betreiben ...

Zum Glück der Villa Kunterbunt / des Projektes hat die zuständige Kontaktperson in der Reinickendorfer Jugendförderung im Jugendgesetz die Formulierung gefunden, dass „die Selbstverwaltung die höchste Form der Jugendbeteiligung sei“, auf dessen Grundlage erneut mit dem Jugendstadtrat Senftleben lange verhandelt wurde, was schließlich dazu führte, dass im Mai 2005 dann tatsächlich eine Nutzungsvereinbarung für ein selbstverwaltetes Jugendzentrum mit ziemlich vielen Auflagen unterzeichnet wurde. Diese bestanden u.a. darin, dass außerhalb des in der Vereinbarung festgelegtem Öffnungs-Programms (Freitagabends im Wechsel Akustiksession, Film, Spieleabend und Jam-Session, sowie alle 2 Wochen Sonntagnachmittags Schlagzeug-/Gitarren-/ Bass-Workshop) alle weiteren Veranstaltungen mit dem Jugendamt abzusprechen seien, Übernachtungen sowie private Partys & Konzerte generell verboten sind, ...) Zu guter Letzt war die Nutzungsvereinbarung auch noch erstmal auf nur ein Jahr begrenzt, wonach man sich nochmal zusammen setzten müsse, um zu gucken, wie es so gelaufen ist (was ganz nebenbei eine weitere Forderung war sich bis dahin auch alle 1 - 2 Monate mit dem Jugendamt zu treffen ...)

Verlängerung und Kündigung ...

Im Mai 2006 wurde dann die Nutzungsvereinbarung wiederum nur um 1 Jahr verlängert. Nur knapp 6 Monate später wurde dann die Kündigung dieser Vereinbarung ausgesprochen, da das Jugendamt fälschlicherweise davon ausging, die Villa befände sich in der Auflösung. Im Sommer hatte die Villa nämlich saisonal bedingt öfters mal nicht geöffnet und wenn doch, waren natürlich aus selbigem Grund nur sehr wenige Gäste da. Anfang September gab es dann an der Spitze der Zuständigkeit für die Jugendzentren im Bezirk einen neuen Regionalleiter, der die Villa-Crew bei seinem Kennenlerngespräch gleich mit der Frage konfrontierte, warum sie das alles überhaupt machten, ob es sich für die wenigen Gäste überhaupt lohne und dann noch ganz frech hinten anzufügen, dass es ja keine Schande wäre, wenn sich das Projekt selbst auflösen würde... „Das Haus solle auf jedenfall weiterhin für selbstverwaltete Projekte genutzt werden.“ Des Weiteren sollten, auch wenn die Villa weitermache, wieder mehr selbstverwaltete Gruppen das Haus zusammen nutzen. Die Villa-Crew entgegneten erstmal, dass es sich sehr wohl auch für wenige Gäste lohne und sie auf jedenfall weitermachen wollten. Des Weiteren hatten sie nichts dagegen, dass Haus mit anderen Projekten zu teilen, allerdings auf die Nachfrage, wer diese denn seien, kam nur die Antwort, dass sie da noch keine genauen Jugendlichen hätten, aber es da bestimmt welche geben werde ,,,
Auch stellte dieser neue Regionalleiter gleich 4 Forderungen an die Villa Kunterbunt, die diese in relativ kurzer Zeit einzuhalten hatte. Die V.K. sollte:

1.innerhalb von 2 Wochen ein neues Programm-Konzept abgeben
2.an den Veranstaltungstagen immer geöffnet haben
3.in den nächsten 4 Wochen nachweisen, dass das Haus ausgelastet sei
4.nach diesen 4 Wochen einen weiteren Gesprächstermin zum Erfolgsbericht wahrnehmen

Aufgrund von diversen anderen politischen, kulturellen und künstlerischen Tätigkeiten der Villa-Crew konnten leider diese strikten Forderungen so nicht eingehalten werden. Auf eine versuchte Erklärungsmail seitens der V.K., mit der Ankündigung, dass sich demnächst die Verantwortlichkeit von einem der drei „Unterschrift-Verantwortlichen“ der Crew zum Ende des Jahres auf einen 18-jährigen, hoch motivierten Reinickendorfer Jugendlichen Stammgast (mit mehreren Freunden) übergehen solle – (alle 3 Verantwortliche wohnen nicht im Bezirk – 2x Kreuzberg, 1 x Marzahn) – wurde vom Jugendamt auch noch so ausgelegt, dass „wenn auch noch die Verantwortlichkeit an jemand anders übertragen werde, das ja erst Recht ein Beweis dafür wäre, dass die Villa Kunterbunt sich auflöst“ ...
Die offizielle Kündigung folgte kurz darauf am 15.11.2006 mit Bezugnahme auf den eben kurz angerissenen völlig falsch interpretierten Mailverkehr zwischen der Villa Kunterbunt und dem Jugendamt mit einer sehr kurzen Frist die Räume bis zum 31.12.2006 zu übergeben. Diese Frist wurde dann auch nochmal am 13.12. per Mail um 9 Tage auf den Freitag den 22.12.2006 vorverlegt, wobei an diesem Tag der Schlüssel abzugeben und die Räume für das Projekt Villa Kunterbunt nicht mehr zu betreten sei. Damit stand also offiziell fest, dass am Freitag, den 15.12.2006 zum letzten mal das Alternative Jugendcafé der Villa Kunterbunt im kleinen ehemaligen Hausmeisterhäuschen des Fuchsbaus stattfinden konnte, und man anschließend noch gnädigerweise 1 Woche Zeit hatte seine Sachen aus dem Haus zu holen. Aber auch dieses „Versprechen“ wurde von Seiten des Jugendamtes nicht eingehalten, sondern, da angeblich Gäste der Villa Kunterbunt nach Schluss des Alternativen Jugendcafés lauthals den Fuchsbau beschimpft und eine Laterne demoliert hätten, wurde vom Jugendamt kurzerhand am Montag, den 18.12.2006 das Schloss ausgetauscht, so dass die Villa-Leute nicht mehr zu diesem ihr zugesprochenem Recht eigenhändig kommen konnten sondern jedes mal, bis in der Woche bis zum Freitag (22.12.2006) beim Fuchsbau betteln musste, um ihnen aufzuschließen und unter Aufsicht ihre Habseligkeiten raus holen zu dürfen...

Im offiziellem „Beendigungsschreiben“ des Jugendamtes ist auch nochmal ihr Versprechen von dem Kennenlerngespräch des neuen Regionalleiters angeführt:

„Nach wie vor soll das Haus als selbstverwaltetes Zentrum erhalten bleiben und neuen Nutzergruppen zur Verfügung gestellt werden. Sofern Ihr von jungen Menschen wisst, die ein Interesse an der Nutzung des Hauses haben, können diese sich mit ihrem Anliegen an mich wenden.“



Wanja
Villa Kunterbunt
Bild
Telefon-Daten illegal ausgewertet
Der Bundesnachrichtendienst muss Metadaten löschen. Das hat das Bundesverwaltungsgericht nach einer Klage von Reporter ohne Grenzen entschieden.

Akaias
Beiträge: 4202
Registriert: 22. September 2004, 17:50
Wohnort: Dortmund
Kontaktdaten:

Re: Sammlung Dichtgemachter Zentren

#7 Beitragvon Akaias » 5. Januar 2007, 17:34

Ex-Steffi - Karlsruhe
PlanB - Oberhausen
Juz - Bad Nauheim
Sorry, kein Bock auf deine Story.
geh zu ner Parkuhr, kost ne Mark nur!

Akaias
Beiträge: 4202
Registriert: 22. September 2004, 17:50
Wohnort: Dortmund
Kontaktdaten:

Re: Sammlung Dichtgemachter Zentren

#8 Beitragvon Akaias » 5. Januar 2007, 17:34

Das AJZ Homburg is auch bedroht
Sorry, kein Bock auf deine Story.
geh zu ner Parkuhr, kost ne Mark nur!

Terror1_8_18
Beiträge: 795
Registriert: 5. Februar 2005, 15:45
Wohnort: Itzehoe
Kontaktdaten:

Re: Sammlung Dichtgemachter Zentren

#9 Beitragvon Terror1_8_18 » 5. Januar 2007, 19:46

lichtschauspielhaus itzehoe
Inferno, Tod und Wahnsinn, auf Knopfdruck startbereit

ShockRocker
Beiträge: 10
Registriert: 12. November 2006, 18:08

Re: Sammlung Dichtgemachter Zentren

#10 Beitragvon ShockRocker » 12. Januar 2007, 17:48

Limelight - Stuttgart

Benutzeravatar
Knox
Beiträge: 63166
Alter: 61
Registriert: 20. April 2003, 22:26
Wohnort: Bierdosenland

Re: Sammlung Dichtgemachter Zentren

#11 Beitragvon Knox » 20. Oktober 2010, 16:37

100 Club schließt – London endlich bald frei von Rock-Konzerten
Es scheint, als zielen Londons Geschäftsleute darauf ab, der Stadt ein Meer aus Mc Donalds-Filialen und leerstehenden Bürogebäuden zu verpassen. Zumindest, wenn man den Worten von Jeff Horton, Inhaber des legendären 100 Club, Glauben schenken darf. Dieser ist nämlich nun dazu gezwungen, den Laden, in dem Bands wie THE CLASH, die SEX PISTOLS, BUZZCOCKS, THE DAMNED und viele andere spielten zu schließen.

Kein Wunder, wenn Miete und Nebenkosten sich inzwischen auf über 210.000 Pfund belaufen und außerdem noch Steuern, sowie Sozialversicherungskosten für die Mitarbeiter hinzukommen.

Da zeigt sich erneut, wie wichtig einigen Menschen Kultur heutzutage im Vergleich zu klingelnden Kassen ist.

www.the100club.co.uk
Bild
Telefon-Daten illegal ausgewertet
Der Bundesnachrichtendienst muss Metadaten löschen. Das hat das Bundesverwaltungsgericht nach einer Klage von Reporter ohne Grenzen entschieden.

Benutzeravatar
Knox
Beiträge: 63166
Alter: 61
Registriert: 20. April 2003, 22:26
Wohnort: Bierdosenland

Re: Sammlung Dichtgemachter Zentren

#12 Beitragvon Knox » 24. Juni 2013, 12:06

Trauerfeier im Bottich
Bild
Bild
Telefon-Daten illegal ausgewertet
Der Bundesnachrichtendienst muss Metadaten löschen. Das hat das Bundesverwaltungsgericht nach einer Klage von Reporter ohne Grenzen entschieden.

Benutzeravatar
Daniel77
Beiträge: 33
Registriert: 3. Januar 2014, 23:13

Re: Sammlung Dichtgemachter Zentren

#13 Beitragvon Daniel77 » 24. November 2014, 01:34

Alte Meierei is doch nicht dicht und auch das Irrlicht gibts noch oder wieder.

Benutzeravatar
Knox
Beiträge: 63166
Alter: 61
Registriert: 20. April 2003, 22:26
Wohnort: Bierdosenland

Re: Sammlung Dichtgemachter Zentren

#14 Beitragvon Knox » 24. November 2014, 08:26

sind uralte postings waren warscheinlich zu der zeit dicht gemacht worden
Bild
Telefon-Daten illegal ausgewertet
Der Bundesnachrichtendienst muss Metadaten löschen. Das hat das Bundesverwaltungsgericht nach einer Klage von Reporter ohne Grenzen entschieden.

Benutzeravatar
Knox
Beiträge: 63166
Alter: 61
Registriert: 20. April 2003, 22:26
Wohnort: Bierdosenland

Re: Sammlung Dichtgemachter Zentren

#15 Beitragvon Knox » 6. November 2015, 20:58

White Trash berlin
Dear Friends,

Its been a long fucked-up transition, but in January the club will finally be finished, and we ´re starting NOW with our midnight show program.
Join us tonight, November 6, for our debut Midnight show, "Midnight Rumble" and free entry with your White Trash Membership Card. That´s right, bring ´em if you got ´em or get a new one... Yes, its true! You can get a new one from Wally personally, tonight. The illusive, exclusive, White Trash Members Club Card. Remember, members always get in free.

Tonights Midnight Rumble:
Backyard Babies Afterparty with Dregen live on the turntables &
DJ Steve Machine and Live Midnight Concert with "Vizediktator" (Berlin).

Membership cards offered the first time in five years!
Join us us for dirty welcome shots in the BUS on the way in!

Wally
Bild
Telefon-Daten illegal ausgewertet
Der Bundesnachrichtendienst muss Metadaten löschen. Das hat das Bundesverwaltungsgericht nach einer Klage von Reporter ohne Grenzen entschieden.


Zurück zu „Veranstaltungsorte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast