Studie: Cannabis bei bipolaren Störungen

alles was mit Rausch zu tun hat (man hab ich einen dicken Kopp hat mal jemand nee Kopfschmertztablette)
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Knox
Beiträge: 62919
Alter: 61
Registriert: 20. April 2003, 22:26
Wohnort: Bierdosenland

Studie: Cannabis bei bipolaren Störungen

#1 Beitragvon Knox » 17. November 2009, 11:29

Bild

Es gibt viele Gründe, zu denken, dass Marihuana bei manchen Patienten mit bipolaren Störungen helfen könnte. Einige bestimmte Cannabinoide haben in Labor- und Tierstudien gezeigt, dass sie förderliche Effekte haben. Jetzt zeigt eine neue Studie der Universität von Oslo, dass Marihuanakonsum mit besseren neurokognitiven Funktionieren verbunden ist bei bipolaren Patienten.

In verschiedenen Tests des Gedächtnisses, des Lernen usw., haben bipolare Patienten, die Marihuanakonsumiert haben, besser abgeschnitten, als jene, die das nicht taten. Dies entspricht dem genauen Gegenteil dessen, was Wissenschaftler bei Patienten mit Schizophrenie assozieren.

Bei diesen können sich die Symptome durch Marihuana verschlimmern. “Diese Ergebnisse”, schreiben die Wissenschaftler, “zeigen, dass Cannabiskonsum mit verbesserten neurokognitiven Fähigkeiten bei bipolaren Störungen einhergehen kann.”

Weitere Forschungen für weitere Grundlagen zu diesem Thema sind nötig..

Weitere Infos zu Cannabis als Medizin bei der Arbeitsgemeinschaft Cannabis als Medizin.

http://www.cannabis-med.org/german/patients-use.htm
http://www.hanfplantage.de/kann-cannabi ... 17-11-2009
Bild
„Spucken auf rechts“
Aktueller denn je
Antifa heißt mehr als Nazis jagen; Antifa heißt Tag für Tag das Ganze hinterfragen.

Zurück zu „Drogen / Alkohol“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast