KIEZKICK UND PUNKROCK: WIE DER PUNKROCK ZUM FC ST.PAULI KAM

Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Knox
Beiträge: 64141
Alter: 62
Registriert: 20. April 2003, 22:26
Wohnort: Bierdosenland

KIEZKICK UND PUNKROCK: WIE DER PUNKROCK ZUM FC ST.PAULI KAM

#1 Beitragvon Knox » 8. Februar 2011, 16:42

Der FC St. Pauli gilt als “Punkrockverein”. Mit keinem anderen Fußballclub verbindet sich ein ähnlich ausgeprägtes Lebensgefühl. Bei aller Professionalisierung bleibt er anders: rebellisch, links, antifaschistisch. Mitte der 1980er Jahre wurde der FC St. Pauli von einer alternativen Szene entdeckt, die zuvor nichts mit Fußball zu tun hatte. Die Hafenstraße veränderte zuerst das Gesicht eines Stadtteils und bald auch das eines bis dahin bürgerlichen Vereins. Nicht nur Häuser wurden besetzt, sondern auch ein Stadion. In rasender Geschwindigkeit zementierte sich das Bild vom Punkrockclub St. Pauli.

So liest sich ein Ausschnitt aus der Beschreibung zur Dokumentation “Kiezkick und Punkrock“, die 3Sat am Sonntag im Rahmen des Thementages “Oh, St. Pauli!“ ausstrahlte. Die, die es verpasst haben oder gerne noch mal sehen würden, können das jetzt an dieser Stelle tun. Wem 45 Minuten, aus welchen Gründen auch immer, zu lang sind, der kann sich als Alternative HIER ie Kurzfassung (3:30 min.) reinziehen. Es ist eine wirklich gelungene Dokumentation, die auch für diejenigen interessant sein dürfte, die ansonsten nicht viel mit Fußball am Hut haben.

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=TLPkrN9OqWw&feature=player_embedded[/youtube]
Bild
AfD-Demo und Gegenproteste
Glänzen, strahlen, tanzen
Dreizehn Bündnisse rufen gemeinsam zu Veranstaltungen gegen die AfD-Demo am Sonntag auf. Dabei sind Künstler, Geflüchtete und viele Berliner Clubs.

Zurück zu „Norden“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste