Stay Rebel Festival erhält Demokratiepreis

Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Knox
Beiträge: 63341
Alter: 61
Registriert: 20. April 2003, 22:26
Wohnort: Bierdosenland

Stay Rebel Festival erhält Demokratiepreis

#1 Beitragvon Knox » 8. Dezember 2010, 13:21

Am 9. Dezember findet in Leipzig die Preisverleihung anlässlich des Wettbewerbs “Aktiv für Demokratie und Toleranz 2009” des Bundesinnenministerums statt. Unter den 81 Preisträgern ist auch das Stay Rebel Festival aus Chemnitz, welches seit 2007 aktiv für eine Demokratisierung der Chemnitzer_innen in die Öffentlichkeit tritt.
Seit 2007 findet jedes Jahr am Sommeranfang das Stay Rebel Festival im Park der Opfer des Faschismus statt. Dabei hat sich das Konzept des Edutainment – politische Bildung und Unterhaltung zu kombinieren – über die Jahre bewährt. Unter dem Titel „Es gibt kein ruhiges Hinterland!“ wurde das Konzept ab 2009 in weitere Gebiete im Großraum Chemnitz getragen. Es fanden in größeren sowie in kleinen Städten "Mini-Festivals" statt. Für dieses Konzept wurde das Stay Rebel Festival mit einen Preis ausgezeichnet, welcher am 9. Dezember endgültig verliehen wird.
Dass dabei die Idee des Festivals kein alter Hut ist, zeigte sich vor zweieinhalb Monaten in Limbach-Oberfrohna. Limbach-O. ist ein Brennpunkt von alltäglicher Nazi-Gewalt.
Probleme wurden klein geredet, verharmlost und ignoriert.
Es werden und wurden demokratische Akteure mittels Extremismusklausel ausgeschlossen.
Gerade hier zeigt sich, wie notwendig die Kritik an undemokratischen Verhalten von staatlichen Institutionen im Rahmen von menschenverachtenden Ideologien wie Rassismus, Antisemitismus und Sexismus ist.

Mit Sorge sehen daher die Organisator_innen des Stay Rebel Festival die aktuellen Bestrebungen der Bundesregierung und der sächsischen Landesregierung mittels Extremismusklausel Kritiker_innen aus öffentlichen Diskussionen auszuschließen. Wenn sich diese Praxis fortsetzt, wird dies nicht zur Stärkung der Demokratie, sondern zum weiteren Abbau führen.
http://www.myspace.com/stayrebelfest
Bild
Aufstieg und Fall eines Youtubers
Asoziale Medien
Logan Paul war jung und brauchte das Geld, also gründete er einen Youtube-Kanal. Es lief gut für ihn – bis er einen Selbstmörder filmte.

Zurück zu „Osten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast