[Heidenau] 2. Nacht in Folge Ausschreitungen vor Asylunterku

Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Knox
Beiträge: 63141
Alter: 61
Registriert: 20. April 2003, 22:26
Wohnort: Bierdosenland

[Heidenau] 2. Nacht in Folge Ausschreitungen vor Asylunterku

#1 Beitragvon Knox » 24. August 2015, 09:08

[Heidenau] 2. Nacht in Folge Ausschreitungen vor Asylunterkunft - Video
Auch gestern kam es in der 2. Nacht zu Folge zu Ausschreitungen in Heidenau. Nazis filmen eigenen Angriff auf Cops

Auch heute wird wieder dazu aufgerufen in Heidenau Präsenz zu zeigen um die Flüchtlinge zu beschützen und ein 2. Lichtenhagen zu verhindern. Wir unterstützen das und möchten auch die Heidenauer nochmal animieren mitzuwirken.

Die Bürgerwehr Freital hat zu Aktionen gegen die Antifa und das Asylheim aufgerufen, passt auf euch auf und bleibt in Gruppen.

Aber denkt bitte alle dran, Einheimische und Angereiste: Wir wollen friedlich bleiben und weder die Polizei noch die Nazis provozieren. Wenn sich die Polizei noch mit uns befassen muss, bleiben weniger Kräfte um die Flüchtlinge zu beschützen. Daher gilt: "Von uns geht keine Gewalt aus"

Auswertung zum 22.8. in Heidenau:

Es war der erste Abend nach den rassischen Krawallen, an dem Flüchtlingsunterstützer vor allem aus Dresden und Leipzig aber auch ganz Deutschland nach Heidenau kamen um die Flüchtlinge vor Übergriffen der Nazis zu schützen. Kurz nach 16 Uhr reisten ca. 250 Personen mit dem Zug aus Dresden an. Der Weg zum Parkplatz des Albert-Schwarz-Bades gegenüber des Praktiker wurde ohne größere Probleme hinter sich gebracht, auf einzelne Provokationen von Unterstützern der Rechten wurde nicht reagiert.

Auf dem Parkplatz herrschte dann eine sehr entspannte Stimmung und es wurde sich sowohl untereinander als auch mit einigen Flüchtlingen, die aus dem Praktiker herüber gekommen waren, ausgetauscht. Die Polizei filmte am Anfang die Kundgebung ab, stellte dies aber nach einiger Zeit ein, da von der Kundgebung keine Gefahr ausging und keine Eskalation betrieben werden sollte. Immer wieder kamen Einzelpersonen und kleinere Gruppen um zu provozieren, diese wurden jedoch weitestgehend ignoriert oder ausgepfiffen, es kam nicht zur Gewalt. In den meisten Fällen wurden die Provokateure auch relativ schnell von der Polizei entfernt.

Gegen 22:30 kam es dann zu einem Angriff der Nazis, sie versuchten in Richtung der Kundgebung und dem Praktiker zu gelangen. Dieser Angriff war gut geplant, es waren vorher immer wieder Späher gesichtet, die freie Wege auskundschafteten. Die Polizei schaffte es, den Großteil fern zu halten, einige Nazis sickerten jedoch immer wieder durch und kamen der Kundgebung bedrohlich nahe.
Die Polizei filmte die Solidaritätskundgebung ohne jegliche Grundlage ab, obwohl das Motto galt: "Von uns geht keine Gewalt aus", was auch eingehalten wurde. Ebenso standen einige Polizisten herum und versuchten nicht einmal ihren Kammeraden gegen die Nazis zu unterstützen. Auf die Aufforderung einiger Aktivisten, etwas zu unternehmen wurde mit: "Halt die Schnauze" reagiert.

Die Polizei war wieder personell unterbesetzt, da kurze Zeit später die Aussage kam, man könne nicht mehr für die Sicherheit der Demonstranten garantieren und sie aufforderte zu gehen. Es wurde damit gedroht, sollte man sich nicht relativ zügig zu einem Rückzug entschließen, die Einsatzkräfte abzuziehen. Es muss klar kritisiert werden, dass trotz vorheriger Ankündigung und den Geschehnissen am Tag zuvor nicht mehr Einsatzkräfte vor Ort waren.

Die Diskussion über den Abzug zog sich lange hin und auch nach der Abstimmung, welche für Abzug stimmte, kam nichts wirklich in Gang.
Das ist auch ein Kritikpunkt, den wir an der gestrigen Demonstration haben. Teilweise wurde das Ziel, nämlich die Flüchtlinge zu unterstützen, aus den Augen verloren. Und wenn es dafür nötig ist abzuziehen, damit die Polizei ihre viel zu wenigen Kräfte bündeln kann, dann sollte man das in unseren Augen auch machen, auch wenn es einem persönlich nicht gefällt. Dafür gibt es Mehrheitsentscheidungen und der sollte sich dann auch gebeugt werden.

Ansonsten war es echt super, dass sich viele Menschen gegen die Nazis gestellt haben und ihr Gesicht gegen Rassismus gezeigt haben, auch wenn nur wenige Heidenauer darunter waren. Auf dieser Seite gingen viel Dank ein und den möchten wir einfach an euch weiterreichen, denn wir sind nur die Seitenbetreiber und ohne euch könnten wir nichts machen. Danke.

Beim Abzug flogen am Bahnhof noch Steine auf die Aktivisten, kritisch verletzt wurde dabei nach unserem Kenntnisstand aber keiner.

Im Fazit kann man sagen:
Von den Flüchtlingsunterstützern ging keinerlei Gewalt, weder gegen Nazis noch gegen die Polizei, aus. Die Nazis waren auf Konfrontation aus und griffen nicht spontan aus einer Laune heraus an, sondern planten alles genau.
Die Polizei war personell wieder unterbesetzt und es wurde sich mehrfach gefragt, wieso am 17.6. in Dresden-Niedersedlitz für 200 Nazis und 250 Antifas 700 Mann und 2 Wasserwerfer bereit standen, aber es in Heidenau nicht geschafft wird, eine genehmigte Demo zu beschützen.
https://www.facebook.com/pages/Heidenau ... 6914600412


quelle http://de.indymedia.org/node/5569
Bild
Rote Karte für Santa Claus
Besäufnis mit warmem englischem Bier. Happy Christmas!

Zurück zu „National“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast