Raubtiere

Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Knox
Beiträge: 63968
Alter: 62
Registriert: 20. April 2003, 22:26
Wohnort: Bierdosenland

Raubtiere

#1 Beitragvon Knox » 4. Januar 2011, 19:50

Über die Festtage kratzte Josh, ein kenianischer Student in den Niederlanden, seine ganzen Ersparnisse zusammen und sendete sie nach Hause, um zehn ums Überleben kämpfende Familienangehörige zu unterstützen. Doch empörenderweise schöpfte die gigantische Geldtransfer-Firma Western Union 20% Gebühren von dem für Joshs Familie bestimmten Geldes ab.

Joshs schmerzliche Geschichte wiederholt sich täglich auf der ganzen Welt in einem schwindelerregendem Ausmaß -- schätzungsweise 44.3 Milliarden Dollar wurden letztes Jahr weltweit aus Transfergebühren eingenommen! Die Weltbank empfielt, dass Transaktionsgebühren nicht mehr als 5% der Gesamtsumme ausmachen. Doch Western Union stand noch nie unter ernsthaftem öffentlichen Druck, um seine horrenden Kosten zu senken.

Wenn wir uns jetzt in einem weltweiten Aufruf zusammenschliessen, können wir dieses räuberische Verhalten bloßstellen und den Konzern zum Umdenken bewegen. Rufen wir nun Western Union dazu auf, die Transfergebühren in die ärmsten Länder auf 5% zu begrenzen -- sobald die Petiton 250.000 Unterschriften zählt, übergeben wir die Namen an die imagebewusste Geschäftsleitung. Unterschreiben Sie jetzt und leiten Sie diese Nachricht an Freunde und Bekannte weiter:

https://secure.avaaz.org/de/make_giving_powerful/?vl

Die Beiträge, die Arbeiter an ihre Familien senden, stellen jedes Jahr die Auslandshilfe von Regierungen in den Schatten und sind eine wichtige Lebensader für die ärmsten Volkswirtschaften der Welt. Durch eine Reduktion der obszönen Profite von Konzernen wie Western Union würde die Unterstützung, die in Entwicklungsländer fließt, dramatisch zunehmen. Stattdessen erhielten Familien auf der ganzen Welt weit weniger als sie verdienen, so dass der Western Union-Chef im Jahr 2009 satte 8.1 Millionen Dollar einstrich.

Die Weltbank schlägt ein Gebührenlimit von 5% des zu transferierenden Gesamtbetrages vor, doch viele Banken und Firmen verstecken astronomisch hohe Kosten in Ihren “Dienstleistungen”. So pervers es auch klingt, die ärmsten Länder - oft von Krieg und anderem Desaster gebeutelt - erleiden gleichzeitig die größten Verluste durch monopolistische Privilegien der Transferunternehmen und exklusive Deals mit lokalen Banken.

Statt das Leben von Familienmitgliedern in der Heimat zu unterstützen, polstern die jährlichen Ersparnisse der in Krankenhäusern, Baustellen und Restaurants arbeitenden Männer und Frauen die Profite von Western Union. Der Konzern finanziert zahlreiche Hilfsprojekte zur Verbesserung seines Images, doch dies ändert nichts an der riesigen Ungerechtigkeit, die dieses Geschäftsmodell verursacht. Lassen Sie uns nun unsere Stimme für faire und angemessene Transfergebühren erheben und mithelfen, damit Familien auf der ganzen Welt einen unmittelbaren Nutzen ziehen können. Gemeinsam können wir sicherstellen, dass bedürftige Familien, und nicht Firmenbosse, profitieren:

https://secure.avaaz.org/de/make_giving_powerful/?vl

Wenn Menschen auf der ganzen Welt zusammenstehen und diese Ungerechtigkeit anprangern, können wir gegen diese hemmungslose Gier und Ungleichheit ankämpfen - so wie wir es schon zuvor getan haben. Noch von Wärme und Mitgefühl aus den Feiertagen zehrend, lasst uns dafür sorgen, dass die Geschenke dort reichlich ankommen, wo sie am dringendsten gebraucht werden.

Mit Hoffnung und Dankbarkeit,

Luis, Stephanie, Graziela, David, Paula, Ben und das ganze Avaaz-Team

Quellen:

Die Hälfte für Western Union (Deutsche Welle):
http://www.dw-world.de/dw/article/0,,2985219,00.html

Das Gehalt von Western Union-Direktor verdreifacht sich im Jahr 2009:, Associated Press (in Englisch):
http://abcnews.go.com/Business/wireStory?id=10241684

"Wie viel kostet eine internationale Überweisung?, Weltbank:
http://remittanceprices.worldbank.org/
Bild
Nach antisemitischem Angriff in Berlin
Haste mal 'ne Kippa?
Bundesweit rufen Organisationen dazu auf, am Mittwoch als Zeichen der Solidarität Kippa zu tragen. So bastelt ihr euch die Kopfbedeckung selbst!

Zurück zu „International“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast