Halle - 17.06. Nazifackelmarsch verhindern !!

Nachricht
Autor
Punkz 4 Peace
Beiträge: 551
Registriert: 18. Mai 2005, 01:10
Wohnort: MS

Halle - 17.06. Nazifackelmarsch verhindern !!

#1 Beitragvon Punkz 4 Peace » 15. Juni 2005, 22:21

Halle - 17.06. Nazifackelmarsch verhindern !!

von AntifaschistIn - 15.06.2005 16:12
Während der kurzfristig angemeldete Naziaufmarsch von der Polizeidirektion Halle genehmigt wurde, sind die Auflagen nach wie vor nicht bekannt. Aber offensichtlich ist, dass die Polizei zunehmend aufgeregt agiert.
So wurde heute früh der Rannische Platz abgefilmt und am frühen Nachmittag versuchten Polizisten ein Muster-Plakat, welches gegen den Naziaufmarsch mobilisiert, von einem linken Projekt zu erhalten.
Die Stadt Halle möchte am 17.06. um 14 Uhr auf dem Hallmark dem 17. Juni 1953 gedenken, dort wo auch der Naziaufmarsch mit Fackeln und Trommeln - laut unbestätigten, aber gut informierten Quellen - um 20 Uhr beginnen soll. Deren Gedenken gilt sicherlich unter anderem den führenden Naziverbrechern, die an diesem Tag aus Hallenser Gefängnissen befreit wurden.

Dass ein Naziaufmarsch mit Fackeln und Trommeln genehmigt sein soll, ist eine ungeheuerliche Provokation, die nicht hinzunehmen ist.

Einladung zur städtischen Gedenkveranstaltung: http://www.halle.de/index.asp?MenuID=887&NewsID=9756
http://www.halle.de/index.asp?MenuID=2665&SubPage=0&SearchString=17.%20juni
http://www.halle.de/index.asp?MenuID=851&SubPage=0

Aufruf der Antifaschistische Gruppen Halle

Smash the Naziscum!

Für den 17. Juni 05 hat der Nationale Widerstand Halle einen Fackelmarsch angemeldet.
Die Treffpunkte hierfür sind der Hauptbahnhof um 19.00 Uhr und der Hallmarkt um 20.00 Uhr.

Momentan ist noch nicht bekannt, welche Route im weiteren gelaufen werden soll oder wie sich von offizieller Seite dazu verhalten wird (jurisitische Schritte etc.). Aktuelle Infos sind auf der unten genannten Webside zu finden.
Dieser Aufmarsch ist nach langer angenehmer Stille der erste Versuch der rechten Szene in Halle sich zu artikulieren.
Dass sie dabei gleich mit dem Feuer spielen müssen ist wohl so eine Art natürlicher Reflex. Dazu kann einem eigentlich nur eins einfallen:
Es ist Sommer, es ist Wochenende und eine Einladung zum Barbecue schlägt man nur ungern aus.

Kein Naziaufmarsch in Halle!
Let´s set the night on fire!
Den Fackelmarsch am Freitagabend verhindern!

http://www.nonazisinhalle.tk/

Antifaschistische Gruppen Halle (Saale)

---------------------------------------

Jahrestag des DDR-Volksaufstands

Rechte Gruppen marschieren am 17. Juni durch Halle
Verein «Miteinander» ruft zur Gegendemonstration auf - Gedenken an Opfer

Halle/Magdeburg/dpa. An die Opfer des Volksaufstandes vom 17. Juni 1953 in Ostdeutschland wird in Halle an diesem Freitag mit einer Veranstaltung an der Gedenktafel auf dem Hallmarkt erinnert. Vor 52 Jahren hatten sich auf dem Platz mehr als 60 000 Menschen zum Protest gegen das Regime versammelt, teilte die Stadt am Dienstag mit. Die Arbeiteregion gehörte zu den Zentren des Aufstandes.

Unterdessen hat der Magdeburger Verein «Miteinander - Netzwerk für Demokratie und Weltoffenheit» zum Protest gegen einen am Freitagabend am selben Platz in Halle geplanten Aufmarsch von Neonazis aufgerufen. Rechtsextreme Gruppen wollen den Angaben zufolge am Jahrestag des Arbeiteraufstandes mit Fackeln durch die Innenstadt von Halle marschieren. Die Aktion wurde von einer Privatinitiative mit 150 Teilnehmern angemeldet, hieß es von der Polizei.

Quelle: http://www.mz-web.de/servlet/ContentServer?pagename=ksta/page&atype=ksArtikel&aid=1118657171780&calledPageId=987490165154


Bild

Bild
"LIEBER AUFRECHT STERBEN, ALS AUF DEN KNIEN LEBEN!"

Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen, werdet ihr merken, dass man Geld nicht essen kann!

„Im Westen wird derzeit selbstgefällig die Diskussion über den Grundsatz geführt, daß wir das Recht auf eine freie Presse genießen. Aber wer hier nicht Selbstbetrug betreibt, weiß genau, daß die Zeitungen von Anzeigen leben, und daß sie Rücksicht darauf nehmen, was bestimmte wirtschaftliche Kräfte diktieren. Die Presse selbst ist Teil enormer Unternehmensgruppen, welche die öffentliche Meinung monopolisieren. Wir haben das Recht verloren, unter dem Recht auf freie Meinungsäußerung Schutz zu suchen.”

Punkz 4 Peace
Beiträge: 551
Registriert: 18. Mai 2005, 01:10
Wohnort: MS

Re: Halle - 17.06. Nazifackelmarsch verhindern !!

#2 Beitragvon Punkz 4 Peace » 20. Juni 2005, 05:40

Nazi-"Fackelmarsch" in Halle/Saale

von AutorIn - 18.06.2005 19:24
Anlässlich des sogenannten Arbeiteraufstandes am 17.Juni 1953 marschierten am gestrigen Abend (Freitag) gut 150 Neonazis der "Freien Kameradschaften" durch Halle. Die Antifa lud zum "Barbecue".
Der Aufmarsch war erst Anfang der Woche bekannt geworden, so dass nur wenig Zeit blieb antifaschistische Gegenaktionen zu planen. Nachdem Nazis in Halle bereits mehrfach durch Blockaden sowie militante Aktionen zur Umkehr bzw. zum Umleiten ihres Aufmarsches gezwungen wurden und noch nie die von ihnen angemeldete Route laufen konnten, verfolgten sie diesmal offensichtlich die Taktik, den Aufmarsch - auch szeneintern - erst so spät wie möglich bekannt zu machen, nämlich eine Woche vorher beim "Fest der Völker" in Jena. Trotzdem beteiligten sich insgesamt ca. 200 bis 250 Antifas und Linke an den dezentralen Gegenaktivitäten. Auf dem Weg zur Auftaktkundgebung (vom Bahnhof zum Hallmarkt), den die Nazis gemeinsam und im Polizeicordon absolvierten, gab es in der Nähe des Bahnhofs Barrikaden aus Müllcontainern und Schildern, die jedoch von der Polizei schnell wieder geräumt wurden. Am Franckeplatz mussten die Nazis einen Steinhagel (O-Ton Naziseitekn) über sich ergehen lassen, was aber nur bedeutete, dass tatsächlich einige Steine flogen, Hagel sieht jedenfalls anders aus. Durch die darauf folgenden Ationen der Polizei wurden einige Leute verletzt und z.T. in Gewahrsam genommen. Als die ca. 150 vorwiegend männlichen Nazi-Demonstranten an einer Ecke des Hallmarktes ankamen, bildete die Polizei eine Reihe aus Fahrzeugen, über die dann ein weiters Mal Steine, Flaschen, Eier und auch - und das ist neu - Joghurtbecher flogen. Axel Reitz hielt dann eine Rede in dem für ihn bekennten Goebbels-Stil. Die Nazis kamen vorwiegend aus Sachsen-Anhalt, aber auch aus Thüringen und Sachsen. Die dann startende Demonstration verlief, da sie in die andere statt in die laut Naziseiten gewünschte Richtung (ehemaliger StaSi-Knast) losging, weitgehend störungsfrei. Jedoch wurde auch diesmal (laut Aussagen von Polizisten) die Route mit dem Anmelder sehr variabel abgesprochen, um Blockaden u.ä. zu verhindern. Also ging es nicht zum gewünschten StaSi-Knast, sondern in Richtung Süden, aus der Innenstadt heraus. Gut für sie, hätte ihnen, nach Aussagen erlebnisorientierter Gegendemonstranten in der anderen Richtung möglicherweise größeres Ungemach geblüht. Schlecht für uns, denn die Polizei gestatte größeren Gruppen kein Durchkommen. Außerdem war die genaue Route von den ach so selbstsicheren Blauhemdnazis in "Mitteldeutschland" bis zum Schluss nicht veröffentlicht worden. Die Polizei verbot zudem das Mitführen von brennenden Fackeln, so dass die Nazis auf Plastikmodelle aus dem Hause McGeiz o.ä auswichen.

Gegen 22:30 war die Versammlung dann beendet und die Nazis fuhren nach Hause. Was bedeutet, dass zumindest einige Besatzungen von Autos (laut www.freien Widerstand.net vier) noch ein wenig länger in Halle bleiben mussten, da ihre Fahrzeuge von ADAC und Abschleppdiensten versorgt werden mussten. Ebenso sollen laut unbestätigten Angaben führende Nazis aus Jena nach der Demonstration Kontakt mit Antifaschisten gehabt haben.

Fazit: Die Nazis haben zwar nach einer Zeit der Ruhe in Halle wieder eine Demonstration durchgeführt. Trotz der Mobilisierungszeit von nur fünf Tagen waren Antifachisten recht zahlreich vertreten auch wenn sicherlich mit etwas mehr Koordination mehr hätte gehen können. Die Ziel der Neonazis des Freien Widerstands Halle erstens zum "StaSi-Knast" zu marschieren und dies zweitens ohne antifaschistische Aktionen zu absolvieren ist nicht erreicht worden. Die Nazis sprechen unterdessen von einem "Erfolg" ihrer Demonstration.
Aber das tun sie ja immer...


Präventiv schon der Hinweis, dass Neonazis aus der Gegend um Halle gern in die Kommentarspalte scheinbar linke Beiträge posten. So a la "Wir waren so wenige, was war los?" oder auch anders. Also Augen auf beim Kommentare lesen.

Creative Commons-Lizenzvertrag Dieser Inhalt ist unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert.
"LIEBER AUFRECHT STERBEN, ALS AUF DEN KNIEN LEBEN!"

Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen, werdet ihr merken, dass man Geld nicht essen kann!

„Im Westen wird derzeit selbstgefällig die Diskussion über den Grundsatz geführt, daß wir das Recht auf eine freie Presse genießen. Aber wer hier nicht Selbstbetrug betreibt, weiß genau, daß die Zeitungen von Anzeigen leben, und daß sie Rücksicht darauf nehmen, was bestimmte wirtschaftliche Kräfte diktieren. Die Presse selbst ist Teil enormer Unternehmensgruppen, welche die öffentliche Meinung monopolisieren. Wir haben das Recht verloren, unter dem Recht auf freie Meinungsäußerung Schutz zu suchen.”


Zurück zu „Antifa“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast