Neonazis planen "EuroFest" in Griechenland

Nachricht
Autor
Punkz 4 Peace
Beiträge: 551
Registriert: 18. Mai 2005, 01:10
Wohnort: MS

Neonazis planen "EuroFest" in Griechenland

#1 Beitragvon Punkz 4 Peace » 21. Juni 2005, 19:04

Neonazis planen "EuroFest" in Griechenland

von Sportsfreund - 20.06.2005 19:14
Nach dem Desaster bei dem geplanten internationalen Neonazitreffen "Fest der Völker" am 11. Juni 2005 in Jena planen europäische Neonazis, darunter natürlich auch die NPD, ein weiteres Festival in Griechenland. Dieses soll vom 16. bis 18. September als "First Paneuropean Nationalist summer Camping" unter dem Motto "Our Europe ... not theirs. Turkey OUT of Europe!" stattfinden. Beide Festivals sind weitere Schritte zur Schaffung einer neofaschistischen "Europäischen Nationalen Front" (ENF) unter Federführung der NPD.
Am 11.6. sollte im thüringischen Jena ein grosses Treffen europäischer Neonazis und Neofaschisten stattfinden, wobei die Redner aus elf Ländern noch durch neun Bands aus dem Umfeld der verbotenen Neonazi-Skinhead-Organisation "Blood and Honour" unterstützt wurden. Entgegen der Erwartungen der Nazis, insbesondere der beiden Jenaer Nazi-Kader und Anmelder Ralf Wohlleben und Andre Kapke, aber auch der Antifa und der Polizei kamen weit weniger als die ursprünglich angenommenen 1000 bzw. mehr TeilnehmerInnen. Ein breiter antifaschistischer und bürgerlicher Protest und eine gelungene Besetzung des zunächst für das Nazi-Fest vorgesehenen Platzes liessen das traurige Nazi-Häuflein letztendlich in Badelatschen auf einem Baumarkt-Parkplatz am Stadtrand "feiern". In völliger Verkennung ihres Desasters werten die Organisatoren die Veranstaltung als vollen Erfolg und haben gleich für die nächsten zehn Jahre Wiederholungen in Jena angekündigt.

Siehe hierzu:

"Fest der Völkchen". Ein breites Aufgebot an Gegendemonstranten bot in Jena den etwa 500 Neonazis Paroli (Andrea Röpke)
Blick nach rechts
info@euro-fest.tk
web: www.euro-fest.tk


Das "Fest der Völker" in Jena und das geplante "EuroFest 2005" in Griechenland reihen sich ein in mehrere Treffen und Festivals neofaschistischer und neonazistischer Parteien und Organisationen in Europa und sind ein wichtiger Bestandteil bei ihren Bemühungen, unter Federführung der NPD eine neofaschistische "Europäische Nationale Front" (ENF) zu errichten.

http://ww*.europeannationalfront.org/de/

Das Motto der ENF "For the Europe of the Nations!" / "Für ein Europa der Vaterländer!" ist übrigens auch das des Neonazi-Festivals in Jena und auf der Website findet sich als aktuelle Nachricht aus Deutschland ein bebildeter Bericht vom "Feast of Nations" ("Fest der Völker") in mehreren Sprachen.
http://ww*.europeannationalfront.org/npd-nd-bns_feastofnations.htm
"LIEBER AUFRECHT STERBEN, ALS AUF DEN KNIEN LEBEN!"

Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen, werdet ihr merken, dass man Geld nicht essen kann!

„Im Westen wird derzeit selbstgefällig die Diskussion über den Grundsatz geführt, daß wir das Recht auf eine freie Presse genießen. Aber wer hier nicht Selbstbetrug betreibt, weiß genau, daß die Zeitungen von Anzeigen leben, und daß sie Rücksicht darauf nehmen, was bestimmte wirtschaftliche Kräfte diktieren. Die Presse selbst ist Teil enormer Unternehmensgruppen, welche die öffentliche Meinung monopolisieren. Wir haben das Recht verloren, unter dem Recht auf freie Meinungsäußerung Schutz zu suchen.”

Punkz 4 Peace
Beiträge: 551
Registriert: 18. Mai 2005, 01:10
Wohnort: MS

Re: Neonazis planen "EuroFest" in Griechenland

#2 Beitragvon Punkz 4 Peace » 21. Juni 2005, 19:04

Siehe auch:

Ralf Streck: Nazi-Front in Spanien. Spanische Polizei warnt vor Aufbau einer neofaschistischen »Europäischen Front«. Übergriffe auf Einwanderer nehmen zu
KEINSPAM.voelker_ball@yahoo.ca | Homepage:: http://www.voelkerball.tk/ |
"LIEBER AUFRECHT STERBEN, ALS AUF DEN KNIEN LEBEN!"

Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen, werdet ihr merken, dass man Geld nicht essen kann!

„Im Westen wird derzeit selbstgefällig die Diskussion über den Grundsatz geführt, daß wir das Recht auf eine freie Presse genießen. Aber wer hier nicht Selbstbetrug betreibt, weiß genau, daß die Zeitungen von Anzeigen leben, und daß sie Rücksicht darauf nehmen, was bestimmte wirtschaftliche Kräfte diktieren. Die Presse selbst ist Teil enormer Unternehmensgruppen, welche die öffentliche Meinung monopolisieren. Wir haben das Recht verloren, unter dem Recht auf freie Meinungsäußerung Schutz zu suchen.”


Zurück zu „Antifa“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast