Die kleine Deutschpunk Schule

Nachricht
Autor
Imp
Beiträge: 258
Registriert: 8. September 2004, 22:23

Die kleine Deutschpunk Schule

#1 Beitragvon Imp » 8. September 2006, 16:46

Die kleine Deutschpunk Schule
In 30 Minuten zum Deutschpunk Superstar

Du hast keine Lust mehr nur noch Musik zu konsumieren, willst selber aktiv werden und der Nachwelt in Form von super Lieder ein Vermächtnis machen und den Leuten sagen, was du denkst und fühlst? Hey, dann gründe doch eine Punk Band. Das bringt nicht nur Spaß, sondern auch Freibier (vielleicht), veganes Chili, Freunde, Ruhm und Ansehen und vielleicht sogar Sex. Du kannst nicht Gitarre, Bass oder Schlagzeug spielen und nicht singen? Genau dafür ist diese kleine große Deutschpunk Schule, damit auch du dich in die Reihe der Punkrock Götter einreihen und mal wieder richtig rumprollen kannst.


Gitarre

Ausrüstung:
Für das spielen der Gitarre brauchst du eigentlich nicht so viel. Zum einen eine Gitarre mit Saiten (die Drähte da), ein Kabel um die Gitarre mit dem Verstärker (da wo der Sound rauskommt) zu verbinden, einen Gurt für die Gitarre (damit sie an deinem Körper hängt und du beim Spielen rumspringen kannst) und vielleicht noch ein Plektrum (so ein kleines Plättchen aus Plastik, Zelluloid, Horn, Elfenbein, etc. was man zwischen Daumen und Zeigefinger hält um damit die Saiten anzuschlagen). Hast du sowas nicht kannst du es dir auch selber aus einer Plastik Bier Flasche mit einer Schere ausschneiden oder 20 Cent Stücke vom Schnorren benutzen.
Natürlich brauchst du auch Strom. Schließlich benutzt du keine langweilige Akkustik Gitarre, denn du willst Punk spielen und keine Country-Schlager-Scheiße.
So. Jetzt kanns auch schon losgehen

Grundlagen:
Mach den Gurt an die Gitarre, häng sie dir um. Rechshänder sollten den Hals (das lange Ding mit den Saiten drauf) links vom Körper haben. Linkshänder hätten sich ne Linkshänder Gitarre kaufen sollen. Kabel in die Gitarre und das andere Ende in den Verstärker. Den anmachen, den Knopf wo Volume, Gain, Overdrive, draufsteht ganz nach rechts drehn. Die, wo Middle und Treble dransteht auch. Den Bass Knopf ganz nach links. Jetzt hast du schonmal einen anständigen Deutschpunk Sound.
Bestenfalls hast du 6 Drähte (also Saiten.. Wir sprachen drüber) an deiner Gitarre. Aber eigentlich brauchst du höchstens die ersten 4. Die zwei dünnen ganz unten kannst du bunt anmalen, ausreißen oder dranlassen, falls du irgendwann auch Indie oder Prog Rock umsteigen willst.
Auf das Stimmen der Gitarre verzichten wir jetzt mal. Es geht ja um Punk. (Dem musikinteressierten Punker sei verraten: E-A-D-G-H-E angefangen von der dicken Saite).
Nimm jetzt das Plektrum in deine rechte Hand und fass mit der linken Hand den Hals an. Jetzt wird es ernst. Wir lernen unseren ersten Akkord:
Nimm deinen linken Zeigfinger und pack ihn in den 8ten Zwischenraum zwischen diesen lustigen Metallstäbchen auf dem Hals und drück die erste dicke Saite ganz oben damit runter. Jetzt bist du schon fast am Ziel. Nimm jetzt noch deinen Ringfinger und drück damit noch die Saite da drunter runter und zwar beim 10ten Zwischenraum. Genau auf die gleiche Weise machst du es mit dem kleinen Finger. Nur eine Saite tiefer. Das sollte dann so aussehen, wobei die Zahlen für die Nummer des Zwischenraumes stehen:

|-------|
|-------|
|-------|
|--10---|
|--10---|
|---8 --|

Jetzt schlägst du mit dem Plektrum die ersten 3 Saiten an, also die, die du greifst. Das Ergebnis ist Punkrock Pur und du hast bereits ein Drittel der Fähigkeiten eines anständigen Punk Gitarristen erworben.
Der Rest ist Pipifax. Im Prinzip greifst du genau das gleiche, bloß einmal mit dem Zeigefinger beim 5ten Zwischenraum und den andern beiden im 7ten und das andere mal den Zeigfinger im 3ten und die andern im 5ten Zwischenraum. Ganz genauso wie beim ersten Akkord.
Du kannst jetzt Punklieder spielen. Einfach die Akkorde hintereinander spielen. Du kannst auch variieren und sie in anderer Reihenfolge spielen und vielleicht auch mal ein einen anderen Zwischenraum benutzten. Aber nicht in die Experimental Ecke abrutschen bitte.
Jetzt bist du ein richtiger Punk Gitarrist und musst dir nur noch andere Leute suchen, die auch eine Band gründen wollen.

Imp
Beiträge: 258
Registriert: 8. September 2004, 22:23

Re: Die kleine Deutschpunk Schule

#2 Beitragvon Imp » 8. September 2006, 16:47

Posen:
Viel wichtiger als das Spielen ist das Posen an der Gitarre. Grundlegend ist dazu folgendes zu sagen: Die Gitarre muss tief hängen. Richtig tief. Ob sie wirklich tief genug hängt könnt ihr mit einem kleinen Test überprüfen: Zieht euch nackt aus, hängt die Gitarre um und stellt euch vor den Spiegel. Wenn ihr nun euer Geschlechtsorgan sehen könnt habt ihrs richtig gemacht. Zumindest wenn die Gitarre unterhalb eurer Lenden hängt.
Auch ganz wichtig ist der Stand. Macht mit der umgehängten Gitarre einen großen Schritt nach vorne und habt dabei die Beine möglichst breit. Perfekt.
Gelgentlich ist es auch angemessen zu hüpfen. Aber reizt es nicht zu sehr aus. Punk ist nicht lustig. Punkt. Nickt lieber rythmisch mit dem Kopf mit bösen Blick, streckt manchmal die Zunge dabei raus und lass deinen Anschlag so aussehen, als ob du die Saiten nicht anschlagen sondern zerschlagen willst und lass damit deine Wut auf das scheiß System und auf die Nazis. Doch Vorsicht: Es soll wirklich nur so aussehen, sonst musst du dir ziemlich oft neue Saiten kaufen und das geht ins Geld. Geld, was man sinnvoller für Bier verwenden kann.


Bass

Lies dir einfach den Gitarrenteil durch. Setzt einfach für das Wort Gitarre immer Bass ein. Für Akkorde das Wort Töne und lass den Ringfinger und den kleinen Finger weg. Also alles noch viel einfacher.


Schlagzeug

Ausrüstung:
Du brauchst ein Schlagzeug und Trommelstöcke. Es gehen natürlich auch Mamis Kochtöpfe, Verkehrsschilder, Abflussrohre und Äste. Einige Schlagzeuger sind mit sowas fast berühmt geworden.

Grundlagen:
Der Schlagzeuger hat es am einfachsten in der Punk Band. Er sitzt hinter seinem Set, muss deswegen noch nicht einmal besondern gut aussehen und seinen Iro penibel genau stellen, muss die ganze Zeit nur den Takt halten und kriegt dafür am Ende Bewunderung, Anerkennung, Groupies und Sex. Nimm also die 2 Trommelstöcke in die Hände. Einen pro Hand. Setz dich vor das Schlagzeug.Fuß auf die sogenannte Fußmaschine vor dem großen runden Trommelding ganz unten. Mach deinen Oberkörper frei und los geht?s. Klopp einfach mit den Stöcken irgendwie auf den Trommeln und Metall Dingern rum. Wichtig ist dabei eigentlich nichts. Nur dass du vielleicht den Takt halten solltest. Wie beim Sex. Gleiches Tempo die ganze Zeit. Nur statt rein-raus jetzt hauen-hauen.
Und um noch eine der größten Lügen im Zusammenhang mit Drummern aufzudecken: Es ist nicht wichtig, was der Rest der Band macht. Du bist der Drummer, du bist cool. Die andern sind egal.


Gesang

Ausrüstung:
Du brauchst Stimmbänder. Normalerweise zählen sie zur Grundausstattung eines jeden Menschen. Zur Verstärkung ne PA und ein Mikrophon.

Grundlagen:
Das ist nun wirklich noch einfacher als Gitarre, Bass und Schlagzeug zusammen. Du stellst dich vor das Mikro und versuchst zu singen. Sollte das nicht hinhauen schrei einfach. Das muss nicht zwangsläufig zur gespielten Musik passen. Es muss sich rotzig anhören. Zum ölen der Stimme empfehle dich ne Stange polnischer Zigaretten und ne Flasche Whiskey pro Tag. Möglichst auch beim normalen Sprechen immer schreien um schnell heiser zu werden, die Stimmbänder durch weiterschreien schrotten. Dann hast du am Ende eine perfekte Deutschpunk Stimme.


Generelles

Songwriting:
Hierzu findest du in einem anderen Artikel natürlich schon gute Tipps zum schreiben eines vernünftigen Liedes. Trotzdem. Für den Text gilt, es muss simpel sein. Vom Thema und von der Umsetzung. Keiner will hören, warum du es doof findest, dass du verdächtigt wurdest, ein Poster geklaut zu haben oder dass ein Auto in eine Eisdiele reingefahren ist. Schreib über Alltagssachen. Den letzten Suff, eine Prügelei mit Nazis, blöde Politiker (auch aus anderen Ländern) und so weiter. Mach keine langen Sätze. Das fördert das Verständnis und meistens ist der durchschnittliche Punk zur Konzertzeit eh blau.

Alben etc.:
Schnorrt euch genug Geld für ein Studio zusammen, legt vielleicht auch selber was dazu und nehmt was auf. Auch wenn der Preis dafür ziemlich hoch ist lohnt es sich ja wohl wirklich professionell was aufzunehmen, mastern zu lassen und in einer 500er Auflage pressen zu lassen. Damit aber eure Band nicht den Ruf bekommt Kommerz zu sein verschenkt die CD. Die Kosten dafür habt ihr ja eh nur zusammengeschnorrt und selbst wenn ihr selber was dazugetan habt. Was solls.. Die Szene muss ja wohl zusammenhalten und sich nicht dem Kommerz preisgeben. Gleiches gilt demnach für Konzerte und Merchandise Artikel.

(von www.bierundhartz4.de/dienacktengolfer)

Benutzeravatar
Dennis Versus
Beiträge: 923
Registriert: 25. November 2005, 19:50
Wohnort: Gießen
Kontaktdaten:

Re: Die kleine Deutschpunk Schule

#3 Beitragvon Dennis Versus » 8. September 2006, 17:46

Den anmachen, den Knopf wo Volume, Gain, Overdrive, draufsteht ganz nach rechts drehn. Die, wo Middle und Treble dransteht auch. Den Bass Knopf ganz nach links.

Uäh, wat ein schäbiger Sound. Gut, dass ich kein Deutschpunk mache. Bild
Bild
19.06.09 Das letzte Konzertweekend in Brühl steht an:
Tv Smith &Pascow &Inner Conflict &2lhud &Versus
+Cocktails+Trashtombola+Büchertisch+&&&

Benutzeravatar
DJ Zündapp
Beiträge: 2904
Alter: 36
Registriert: 11. Januar 2005, 21:10
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Re: Die kleine Deutschpunk Schule

#4 Beitragvon DJ Zündapp » 8. September 2006, 18:36

Dennis Versus schrieb am 08.09.2006 13:16
Den anmachen, den Knopf wo Volume, Gain, Overdrive, draufsteht ganz nach rechts drehn. Die, wo Middle und Treble dransteht auch. Den Bass Knopf ganz nach links.

Uäh, wat ein schäbiger Sound. Gut, dass ich kein Deutschpunk mache. Bild


öööh, alles voll aufdrehen muss sein, wenn man denn bass rausdreht hört sich das an wie gequirlte kacke...

Benutzeravatar
Dennis Versus
Beiträge: 923
Registriert: 25. November 2005, 19:50
Wohnort: Gießen
Kontaktdaten:

Re: Die kleine Deutschpunk Schule

#5 Beitragvon Dennis Versus » 8. September 2006, 18:50

DJ Zündapp schrieb am 08.09.2006 14:06
Dennis Versus schrieb am 08.09.2006 13:16
Den anmachen, den Knopf wo Volume, Gain, Overdrive, draufsteht ganz nach rechts drehn. Die, wo Middle und Treble dransteht auch. Den Bass Knopf ganz nach links.

Uäh, wat ein schäbiger Sound. Gut, dass ich kein Deutschpunk mache. Bild


öööh, alles voll aufdrehen muss sein, wenn man denn bass rausdreht hört sich das an wie gequirlte kacke...

Ich meinte auch den EQ. Die Mitten ganz rein drehen ist schon schlimm genug, aber dann noch den Bass raus? Pfui!
Bild
19.06.09 Das letzte Konzertweekend in Brühl steht an:
Tv Smith &Pascow &Inner Conflict &2lhud &Versus
+Cocktails+Trashtombola+Büchertisch+&&&

DerMicha
Beiträge: 474
Registriert: 11. März 2006, 22:30
Wohnort: Hamburg

Re: Die kleine Deutschpunk Schule

#6 Beitragvon DerMicha » 25. November 2006, 15:36

ey, ich habsletztens im proberaum mal gemacht... ergebniss: schreikrämpfe meiner mitspieler (kacke wir brauchen mehr mikrofone und nen größeres mischpult für die gesangsanlage)

:D
Diese Aussage vertritt nicht der Forumsbetreiber!!!
Sondern ich, Michael Schwarz

Das da lesen und verstehen, BITTE!!!

Dan
Beiträge: 666
Registriert: 30. März 2006, 00:41
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Die kleine Deutschpunk Schule

#7 Beitragvon Dan » 25. November 2006, 16:06

:D:D mach ich gleich auch mal.. aber vorher fahrn wir nach köln, damit man unsren 2ten gitarristen bald auch mal hört :D


Zurück zu „Workshops“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast