HUELSE - Im Kreis gedreht und dann im Krieg

hier können neue Punkplatten beschrieben werden
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Knox
Beiträge: 63048
Alter: 61
Registriert: 20. April 2003, 22:26
Wohnort: Bierdosenland

HUELSE - Im Kreis gedreht und dann im Krieg

#1 Beitragvon Knox » 11. Oktober 2017, 15:06

Bild

HUELSE
Im Kreis gedreht und dann im Krieg LP

Bakraufarfita Records/Finetunes
Welchen Preis zahlen Menschen für ihr Glück? Welchen Preis zahlen sie für ihr Leben?

Glück als Kaufoption, Leben wie ein Krebsgeschwür und Bleiben als ständiger Kampf mit der Angst, alles wegzuwerfen und aufzugeben...nicht nur im Herbst.
Mit Moll und Dur trifft die Melancholie den Nerv des Selbstmitleids ohne Aussicht auf Revanche. Sägende Riffs wie eine Migräneattacke und monotone sich wiederholende Rhythmen, die die einzige Konstante sind und das Soundgerüst vor äußeren Angriffen stabil halten. Gedanken voller Verzweiflung und Moves mit Wucht gegen die Wand. Was übrig bleibt ist eine Grenzerfahrung. Musikalische Nebenwirkung und Trotzhaltung. Ironie und Selbstbetrug, Punk und Tränen. Manchmal verlieren sich die Riffs in Geplänkel ("Kyrill"), sind kompakt und straight ("Kevin P. hat keine Probleme"), während der Heartrock Nihilismus und Zynismus lautmalt und ein eigenes Selbstverständnis reflektiert, persönlichen Ballast wie ein Sack Zement umherzutragen.
Selber schuld!

Bild
Der Sektenführer und Mörder Charles Manson hat im hohen Alter abgedankt.
Was bleibt? Zunächst die naheliegende Erkenntnis, dass zu viele Drogen einfach nicht gut sind

Zurück zu „Neue Platten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste