atmen, weiter... - leichtigkeit des scheins

hier können neue Punkplatten beschrieben werden
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Knox
Beiträge: 63341
Alter: 61
Registriert: 20. April 2003, 22:26
Wohnort: Bierdosenland

atmen, weiter... - leichtigkeit des scheins

#1 Beitragvon Knox » 11. Dezember 2017, 15:05

Bild

atmen, weiter...
leichtigkeit des scheins LP

Meta Matter Records/30 Kilo Fieber Records
Oli, Yann und Höbi lautmalen persönliche Bordsteinkantengeschichten, erzählt mit Herz und Hirn, gespielt mit Leidenschaft und flankierter Dunkelheit in Moll und Medizin.

Atmen, weiter...meint das Zweifeln im Verzweifeln, das Weiter im Gehen, die Stille im Stillstand. "Wie willst du denn noch sein?", "Spürst du langsam was dich auffrisst?" Fragen wie diese werden emotional aufbrausen vorgetragen, ohne dass ein Kollaps droht. Kontrollierte Ausbrüche und maximale Reizbarkeit. "Fickt euch alle, ich tanze weiter wild!" Kein Eiertanz auf gerade Kanten, mehr Impulsivität und Aussicht auf Restverstand. Songs wie "Ill communication" haben eine melodische-melancholische Struktur, getragen von einem verspieltem, geduldigem Gitarrenspiel, vorwärts peitschendem Schlagwerk-Takten und wellenartigen Melodiebögen, die verhältnismäßig melodramatisch, harmonisch und umtriebig sind. In Olis Gedankenwelt brodelt es, rumort es und die Worte sprudeln raus wie die Lava aus dem Vulkan. Die fein- und scharfsinnige Rhetorik entfalten Kraft und Entschlossenheit, die sich auch in der musikalischen Umsetzung widerspiegelt. "leichtigkeit des scheins" ist wirkungsvoller HeartPunk, der kein Lächeln herbeizaubert, keine amüsanten Passagen bietet, dafür aber umso stärker die plausible Wahrheit, schlau argumentiert, mit Antithesen und Widersprüchen veranschaulicht, um gewissermaßen das Ventil zur angestauten Wut öffnet, die ständig vorherrscht. Provokation, Ehrlichkeit, offensiv und Offenheit... das ist es, was atmen, weiter...und ihren HeartPunk auszeichnet.
anhören geht hier https://atmenweiter.bandcamp.com/album/ ... -scheins-2
Bild
Aufstieg und Fall eines Youtubers
Asoziale Medien
Logan Paul war jung und brauchte das Geld, also gründete er einen Youtube-Kanal. Es lief gut für ihn – bis er einen Selbstmörder filmte.

Zurück zu „Neue Platten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Yahoo [Bot] und 1 Gast