KING MASTINO - Medusa

hier können neue Punkplatten beschrieben werden
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Knox
Beiträge: 63339
Alter: 61
Registriert: 20. April 2003, 22:26
Wohnort: Bierdosenland

KING MASTINO - Medusa

#1 Beitragvon Knox » 5. Januar 2018, 15:32

Bild

KING MASTINO
Medusa LP

Ghost Highway Recordings/ Beluga Records/ Strychnine Records/ Soundflat/Cleanspot
Das musikalische Quartett hat seit der Bandgründung im Jahr 2007 4 Alben und 9 7" veröffentlicht.

Umso erstaunlicher, dass der musikalische Retro Chic immer noch so frisch und spritzig ist. Die jüngsten Veröffentlichungen waren jeweils ein Tribute an MOTÖRHEAD und ALICE COOPER. Nun, die Songs auf Medusa sind immer noch ein Programm der totalen Freiheit. Das Grundmuster der Strukturen ertönt beinahe immer gleich. Das flotte Schlagzeugspiel und die simplen Riffs werden mit einem Soli im Intermezzo aufgeheizt. Der druckvolle dynamische Sound erklingt mit dunklen Melodien, die im engmaschigen Konstrukt gehalten und selten ausgeschmückt werden. Das sorgt für eine geradlinige, treibende Kraft, die die Songs vorantreibt, dicht gedrängt von einer traurig-melancholischen Note. Songs wie "Everyday" verstärken dieses Gefühl, verzehren sich nach der betörenden Schönheit, der Vergänglichkeit, dem Fluch von Scheitern und gestrandet sein. Da klingt ein "Buried love" wider einem romantischen Zusammentreffen mit fatalem Ausgang und "Into the tentacles" wie die Möglichkeit, sich hinzugeben. Medusa vereint Proto-Punk, Hardrock und Dark Feelings. "Charles Vane" ist da schon eine Ausnahme und gefällt mir am besten, weil KING MASTINO hier mal kurz aus sich herausgehen und das musikalische Korsett verlassen.

anhören geht hier https://kingmastino.bandcamp.com/album/medusa
Bild
Pussy-Riot-Auftritt in Berlin
Freiheit, Nudeln, Agitprop
Die russische Punkrockband ist in Berlin aufgetreten. Und hat dabei ihre Geschichte erzählt – mit Musik, Theater, Video-Performance und Lesung.

Zurück zu „Neue Platten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast