REVERSE - Build my throne

hier können neue Punkplatten beschrieben werden
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Knox
Beiträge: 63951
Alter: 62
Registriert: 20. April 2003, 22:26
Wohnort: Bierdosenland

REVERSE - Build my throne

#1 Beitragvon Knox » 10. Januar 2018, 15:08

Bild

REVERSE
Build my throne EP

www.reversegrungerock.de
Chris, Micha und Olli haben die Band 2004 gegründet. Nach einer längeren Bandpause (2008-2013) wurden die musikalischen Aktivitäten schließlich mit Daniel am Bass wieder aufgenommen.

Im September 2017 war das Trio dann bei Kurt Ebelhäuser im Tonstudio und nahm dort ihre EP "Build my Throne" auf. Zuerst wurde die EP unter den Namen "Kill me in Vegas" veröffentlicht. Doch kurz nach Erscheinen und dem Release-Konzert am 29.09. 2017 kam es bekanntermaßen am 01.10. zu einem Massaker in Las Vegas, bei dem Stephen Paddock das Feuer auf gut 2000 Gäste, 120 Meter entfernt von einem Hotelzimmer mit handelsüblichen Schnellfeuerwaffen eröffnete, bei dem Anschlag 58 Menschen starben und mehr als 500 wurden verletzt. Unter diesen Umständen war es der Band nicht möglich, den Titel der EP weiter zu führen und änderte diesen schließlich in "Build my throne".
Bereits der 2. Song "Not heavy" wird dem GRUNGE-Anspruch gerecht. Typische NIRVANA-Riffs werden auch in "Break me fuck me" laut und deutlich produziert. Dem simplen dunklen Basslauf folgen laute, rauhe, disharmonische Gitarrenklänge, die im ebendisesen Song auch die notwendige Kraft und Dynamik aufbringen, aus der Inspirationsquelle jene Elemente auszuschöpfen, dessen kreatives Potential aber auch sehr engmaschig gestrickt ist. Dennoch haben die wahrlich gut produzierten Songs eine geradlinige Ausrichtung, eine exzessive destruktive Zerstörungswut, die sich inbesondere im letzten Song "Read my mind" entfaltet. Grunge hat immer noch Einfluss auf die Musikwelt, und REVERSE sind ein Teil davon, die zwar deutlich hörbare Referenzen zu NIRVANA aufweisen, die darauf schließen, dass Musik ein Mittel zur Flucht vor dem eintönigen Leben und ein "low-fidelity"-Sound in Dorsten möglich ist.

Bild
Trinken auf der Straße
Gassi gehen
Gastronomen auf St. Pauli fordern von der Hamburger Politik, sie möge den Kiosken Einhalt gebieten. Sie tun nur so, als ob sie den Kiez retten wollten.

Zurück zu „Neue Platten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste