New York State: Künstler vorgeladen in einem USA PATRIOT ACT

Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Knox
Beiträge: 64127
Alter: 62
Registriert: 20. April 2003, 22:26
Wohnort: Bierdosenland

New York State: Künstler vorgeladen in einem USA PATRIOT ACT

#1 Beitragvon Knox » 13. Juni 2004, 03:43

New York State: Künstler vorgeladen in einem USA PATRIOT ACT Fall - Bundesbeamte IMMER NOCH unfähig Kunst und Bioterrorismus zu unterscheiden

PRESSEMITTEILUNG

2. Juni 2004

Kontakt: Beatriz da Costa, media@caedefensefund.org

KÜNSTLER VORGELADEN IN EINEM USA PATRIOT ACT FALL
Bundesbeamte IMMER NOCH unfähig Kunst und Bioterrorismus zu unterscheiden

Gericht wird am 15. Juni einberufen

HILFE WIRD DRINGEND BENÖTIGT - SIEHE WEITER UNTEN

Drei Künstler haben Vorladungen vor ein Bundesgericht bekommen, an dem ein Fall von Bioterrorismus gegen einen Universitätsprofessor verhandelt werden soll, dessen Kunst einfaches biologisches Equipment benutzt.

[Update 9.6.: Sieben Kollegen von Steve Kurtz sind mittlerweile vorgeladen. Es handelt sich um: Adele Henderson, Vorsitzende des Art Department der UB; Andrew Johnson, Kunstprofessor an der UB; Paul Vanouse, Kunstprofessor an der UB; Beatriz da Costa, Kunstprofessorin an der UCI; Steven Barnes, FSU; Dorian Burr und Beverly Schlee.]

Die Vorladungen sind die neuesten Fortsetzungen einer bizarren Ermittlung, in der Mitglieder der Joint Terrorism Task Force ein Kunstprojekt mit einem Biowaffenlabor verwechseln (siehe den Schluss für Hintergründe). Während die meisten Beobachter angenommen hatten, dass die Task Force den Irrtum ihrer Ermittlungen gegen Steve Kurtz erkennen würden, weisen die Vorladungen darauf hin, dass die Bundesbeamten statt dessen ihren "Fall" gegen den Professor durchsetzen wollen.

Zwei der vorgeladenen KünstlerInnen -Beatriz da Costa und Steve Barnes- sind, genau wie Kurtz, Mitglieder des international bekannten Critical Art Ensemble (CAE), einem Künstlerkollektiv, das Kunst herstellt, die die Öffentlichkeit über die Politik der Biotechnologie aufklärt. Sie erhielten die Vorladungen von Bundesbeamten, die den beiden in einer Kunstveranstaltung im Massachusetts Museum of Contemporary Art auflauerten.

Der dritte Künstler, Paul Vanhouse, ist, wie Kurtz, Kunstprofessor an der Universität von Buffalo. Er hat in der Vergangenheit mit dem CAE zusammengearbeitet.

Die betroffenen Künstler sind nicht in der Lage diesen zunehmend bizarren Fall zu erklären. "Ich habe keine Vorstellung, warum sie (mit ihren Ermittlungen) weitermachen", sagt Beatriz da Costa, eine der Vorgeladenen.

"Es ist schockierend, dass diese Untersuchung überhaupt je begann. Das sie weitergeführt wird ist in hohem Grade erschreckend, und zeigt wie verwundbar die Freiheit der Rede (freedom of speech) in diesem Land durch den PATRIOT Act geworden ist." Da Costa ist Kunstprofessorin an der Universität von Kalifornien in Irvine.

Laut Vorladungen verfolgt das FBI Straftaten nach Abschnitt 175 des US Biological Weapons Anti-Terrorism Act von 1989, der durch den USA PATRIOT Act erweitert wurde. Durch die Erweiterung verbietet dieses Gesetz den Besitz von "jeglichen biologischen Stoffen, Giften oder Herstellungsmitteln", der nicht gerechtfertigt ist durch eine "prophylaktische, schützende, gutgläubige Forschung oder einen anderen friedlichen Zweck." (Siehe media@caedefensefund.org.
Bild
Veränderungen für Freistadt Christiania
Krise im Paradies
In der Kopenhagener Freistadt Christiania wurde die Pusherstreet geschlossen. Revierkämpfe um den dortigen Cannabishandel sind eskaliert.

schmirgel
Beiträge: 2742
Registriert: 27. Juni 2003, 03:06
Wohnort: südlich vom Mond
Kontaktdaten:

Re: New York State: Künstler vorgeladen in einem USA PATRIOT

#2 Beitragvon schmirgel » 13. Juni 2004, 16:32

Sind das die letzten Zuckungen des evil empire?
]


Zurück zu „Es lebe die Tat“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast